Handball-WM in der Coronakrise: Kairos Blase hat gehalten

Dänemark schlägt im Finale Schweden und bleibt Weltmeister. Das Turnier in Ägypten gilt als Erfolg, aber die Schäden sind nicht zu übersehen.

Zwei Männer mit Maske bewachen einen Pokal, dahinter Handballer

Dänische Spieler vor dem Finale. Der WM-Pokal ist gut bewacht Foto: dpa/Josek

Sportlich lässt es sich knapp formulieren: Der alte Handball-Weltmeister der Männer ist der neue. Dänemark schlug in Kairo Schweden mit 26:24 (13:13). Für den Handball-Weltverband ist das eine schöne Meldung. Es war wie vor zwei Jahren in Dänemark, das dänische Team läuft auf und siegt ununterbrochen: 19 Siege bei WM-Spielen in Folge.

Die WM gilt als Vorbild. Im März findet ein Turnier im Iran statt

Doch es war eine WM während einer Pandemie. Der deutsche Nationalspieler Johannes Golla ist positiv auf Corona getestet, er hat sich, vermutet sein Verein Flensburg-Handewitt, „noch in Ägypten angesteckt“.

Mit Kap Verde musste eine Mannschaft während des Turniers abreisen, mit den USA und Tschechien zogen sich zwei Teams vorher zurück. Brasilien musste nach Coronafällen den Kader wechseln, und auch mehrere Schiedsrichter wurden positiv getestet.

Der Deutsche Handball-Bund teilt zwar mit, er habe in Ägypten „keinen Grund zu Kritik an Abläufen“ gehabt, doch zur DHB-Bilanz gehört auch, dass etliche Nationalspieler wegen der Infektionsgefahr schon vorher das Turnier abgesagt hatten.

„Straßenbahn fahren und einkaufen“

DHB-Vizepräsident Bob Hannig sagt, Handball in Ägypten sei „sicherer als Straßenbahn fahren und Einkaufen“. Nationalspieler Timo Kastening drückt das so aus: „Die Blase wurde eingehalten“, und vermutet im Deutschlandfunk, dass die WM in Ägypten Vorbild für andere Sportgroßereignisse sein kann.

Im März beginnt das für Deutschland wichtige Olympiaqualifikationsturnier in Berlin und gleichfalls im März soll im Iran die asiatische Junioren-Handballmeisterschaft stattfinden.

Weder dass Iran ein Hochinzidenzgebiet ist, noch dass dort erst jüngst erneut ein bekannter Sportler hingerichtet wurde, hat daran bislang etwas geändert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de