Hamburgs Verfassungsschützer maulfaul: Auskunft nur mit Schweigepflicht

Eine Hamburger Anwältin klagt, weil der Verfassungsschutz ihr nicht sagen will, welche Daten er über sie besitzt. Nun bekam sie ein absurdes Angebot.

Hinter einer Lupe ist der Ordner «Eigene Dateien» auf einem Computerbildschirm zu sehen

In eigener Sa­che: ­Gar nicht so leicht, zu erfahren, was ein Geheimdienst über ei­ne*n weiß Foto: Oliver Berg/dpa

HAMBURG taz | Es ist nicht so, dass der Hamburger Verfassungsschutz durchweg fernab der Öffentlichkeit agiert. Wenn er eigene Erfolge verkünden oder über verfassungsfeindliche Akteure aufklären will, sucht er durchaus den Weg an die Öffentlichkeit. Wenn seine Arbeit jedoch kritisch beleuchtet zu werden droht, versucht der Inlandsgeheimdienst das schon im Vorfeld zu verhindern. Daraufhin deutet zumindest ein Vergleichsangebot des Landesamts an die Hamburger Rechtsanwältin Marleen Neuling hin. Neuling hat den Verfassungsschutz verklagt: Sie wirft ihm vor, ihr einen Maulkorb verpassen zu wollen.

2019 hatte Neuling das Amt um Auskunft gebeten, ob es Daten zu ihrer Person gespeichert hat. Seinerzeit war sie noch Jurastudentin und in der Hochschulgruppe „Kritische Jurastudierende“ (KJS) an der Uni Hamburg aktiv. Im Zuge einer Veranstaltung der Plattform Datenschmutz, die sich kritisch mit der Datensammelwut von Behörden auseinandersetzt, stellte Neuling mittels eines standardisierten Bogens einen Antrag auf Auskunft beim Landesamt.

Auskunft geben zu gefährlich

Darauf haben Ham­bur­ge­r:in­nen nach Paragraf 23 des Hamburgischen Verfassungsschutzgesetzes rechtlichen Anspruch. Doch der Verfassungsschutz lehnte das Gesuch ab – Begründung: Durch eine solche Auskunft drohe „die Ausforschung des Erkenntnisstandes oder der Arbeitsweise“ des Landesamtes.

Das wollte Neuling nicht akzeptieren. Sie reichte Anfang 2020 eine Klage beim Hamburgischen Verwaltungsgericht ein, wie die taz berichtete. Durch das Agieren des Landesamtes sieht sie ihr Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt. Mehrere Schriftsätze der beiden Parteien wurden seither bei Gericht eingereicht, dann geschah lange Zeit nichts – bis vergangene Woche das Vergleichsangebot des Verfassungsschutzes bei Neuling eintraf. „Ich hielt das beim Lesen für einen Scherz“, sagt Neuling.

Im Schreiben, das der taz vorliegt, wird ihr die Auskunft über die verlangten Daten zwar angeboten. Jedoch könne die „Auskunft einzelner personenbezogener Daten“ weiterhin „verweigert werden“, heißt es in dem Schreiben weiter. Neuling hält schon diesen Teil des Vergleichsangebots für absurd: „Ich weiß also immer noch nicht, ob ich nach einem Vergleich die Auskunft auch wirklich bekomme.“

Hinzu kommt ein weiterer Punkt: „Die Klägerin und die Beklagte verpflichten sich, hinsichtlich des Verfahrens und der zu erteilenden Auskünfte öffentlichkeitswirksame Verlautbarungen (z.B. im Wege von Pressemitteilungen, Interviews oder öffentliche Postings in sozialen Medien) zu unterlassen.“ Neuling hält dies für einen Skandal – der Verfassungsschutz wolle ihr damit einen Maulkorb verpassen. Auf Nachfrage der taz, wie das Amt auf diese Idee gekommen sei, wollte es sich nicht äußern: Es handele sich um ein laufendes Verfahren.

Angst vor schlechter Publicity

Hat der Verfassungsschutz einfach Angst vor schlechter Publicity? So zumindest beruft er sich – in der Begründung seines Vorschlags – auf einen „ähnlich gelagerten Fall“ einer Klägerin: Auch mit dieser habe es seinerzeit nach einer Klage einen Vergleich gegeben, jedoch habe sie dann „unter Verdrehung der Tatsachen“ öffentlich von dem Verfahren berichtet. „Ein solches Verhalten“, schreibt der Verfassungsschutz, „ist dazu geeignet, das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Rechtmäßigkeit des Verwaltungshandelns zu untergraben“.

Auf welchen Fall er sich bezieht, schreibt der Verfassungsschutz zwar nicht. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich dabei um die Klage der ehemaligen taz-Fotoreporterin Marily Stroux: Nach deren entsprechender Klage von ihr erklärte sich der Verfassungsschutz 2020 bereit, sämtliche erfassten Daten aus ihrer 32-jährigen Tätigkeit als Fotoreporterin und Dokumentarin zu löschen, die zum größtem Teil auch dem Gericht verheimlicht werden sollten. Dass Stroux anschließend, auch in der taz, davon berichtete, passte dem Landesamt erkennbar nicht.

Weil der Dienst befürchtet, dass auch Neuling den Weg an die Öffentlichkeit sucht, hat sie die Auskunft über ihre Daten erst erhalten, will er das unterbinden. So ein Verlauf sei schließlich wahrscheinlich, da die Anwältin sich bereits in der Vergangenheit kritisch über den Verfassungsschutz geäußert hat.

Neuling will jedoch von ihrer Klage nicht abrücken. „Ich schweige gerne, sobald der Verfassungsschutz aufhört, Akten über Nazistrukturen zu schreddern und Menschen einzuschüchtern, die ihr Auskunftsrecht wahrnehmen wollen“, sagt sie. Damit ist das Vergleichsangebot hinfällig – es dürfte also zur Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht kommen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de