Häftling in Guantanmo: Anschlag auf Öltanker mitgeplant

Der Angriff auf den Frachter „MV Limburg“ ist zwölf Jahre her. Ein Inhaftierter in Guantanamo gestand nun seine Beteiligung. Er machte einen Deal mit der Anklage.

Ahmed Hasa al-Darbi versorgte die Attentäter nach eigenen Angaben mit Visa und Booten (Archivbild). Bild: ap

FORT MEADE afp | Ein seit zwölf Jahren im US-Gefangenenlager Guantanamo inhaftierter Saudi-Araber hat sich zu dem Anschlag auf den französischen Öltanker „MV Limburg“ im Jahr 2002 bekannt. Im Zuge einer Abmachung mit der Anklage gestand der 39-jährige Ahmed Mohammed Ahmed Hasa al-Darbi bei einer Anhörung am Donnerstag, den Anschlag vor der jemenitischen Küste mitgeplant und unterstützt zu haben, wie sein Anwalt Ramsi Kassem erklärte. Der Chefankläger Mark Martins erklärte, al-Darbi drohten wegen dieser Vergehen bis zu 15 Jahre Haft.

Bei dem Anschlag im Oktober 2002 waren ein Seemann getötet und dutzende weitere verletzt worden. Zudem war eine große Menge Öl in den Golf von Aden geflossen.

Laut der Anklage arbeitete al-Darbi mit dem Saudi-Araber Abd al-Rahim al-Naschiri zusammen, dem wegen der Planung des Anschlags auf die „MV Limburg“ sowie den US-Zerstörer „USS Cole“ im Jahr 2000 die Todesstrafe droht. Im Zuge der Abmachung mit der Anklage könnte al-Darbi künftig auch gegen al-Naschiri aussagen.

Al-Darbi gestand bei der Anhörung, die Attentäter mit Visas, Booten und anderer Ausrüstung versorgt zu haben. Gemäß der Abmachung soll al-Darbi für die nächsten dreieinhalb Jahren nicht verurteilt werden. In dieser Zeit soll er weiter in dem umstrittenen Gefangenenlager auf Kuba bleiben, wie Staatsanwalt Martins erklärte. So könnte er im Prozess gegen al-Naschiri aussagen.

Einmal verurteilt, könnte er dann zur Verbüßung seiner verbleibenden Strafe in seine Heimat Saudi-Arabien gebracht werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben