Gruppenvergewaltigung in Indien: Das Oberste Gericht greift ein

Die Gewalttat gegen eine junge Frau wird vom höchsten indischen Gericht untersucht. 13 Verdächtige, darunter der Dorfrat, der sie anordnete, wurden festgenommen.

Die mutmaßlichen Vergewaltiger werden auf dem Weg zum Gericht eskortiert. Bild: reuters

NEU DELHI ap | Das Oberste Gericht Indiens hat eine Untersuchung einer mutmaßlich von einem Dorfrat befohlenen Gruppenvergewaltigung angeordnet. Das berichtete die indische Nachrichtenagentur Press Trust of India. Eine 20-Jährige hatte am Montag der Polizei im Staat West-Bengalen mitgeteilt, sie sei auf Anordnung des Dorfrats von mehreren Männern vergewaltigt worden, weil sie sich in einen Andersgläubigen verliebt hätte.

Die junge Frau kam nach dem Überfall mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. 13 Verdächtige, unter ihnen der Chef des Dorfrats, wurden festgenommen. Die Frau sagte der Polizei, sie habe den Überblick verloren, wie viele Männer sie missbrauchten.

Der Fall richtete erneut das Augenmerk auf die Rolle von Dorfräten. Die Räte entscheiden nach den soszialen Normen ihrer Dörfer. In manchen Fällen diktieren sie, was Frauen anziehen und wen sie heiraten sollen. Diejenigen, die sich den Anordnungen widersetzen, riskieren, aus der Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden.

Das Oberste Gericht Indiens deutete bereits mehrfach an, dass es die Räte für illegal hält. Mehrere Organisationen versuchen, das Parlament zu einem Gesetz zu bewegen, das die Beschlüsse der Räte illegal machen würde. Die Entscheidungen solcher Räte sind zwar nicht bindend, aber sie werden oft von den Dorfbewohnern als Volkeswille wahrgenommen.

Die Frau hatte bei der Polizei angegeben, der Rat im Dorf Subalpur habe sie zunächst zu einem Bußgeld von umgerechnet knapp 300 Euro verurteilt, als ihre Affäre mit einem Angehörigen einer anderen Religion aufflog. Als die Familie einwandte, sie könne das Geld nicht aufbringen, habe der Dorfrat ihre Gruppenvergewaltigung angeordnet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben