Grünen-Kandidat Lukas Mosler in Bautzen: Kein einfacher Job

Lukas Mosler will für die Grünen in den Bundestag. Sein Wahlkreis: Bautzen in Sachsen. AfD-Land. Über einen, der es trotzdem versucht.

Portraitfoto von Lukas Mosler

Industriekaufmann, Fleischesser, Autofahrer und Direktkandidat der Grünen in Bautzen: Lukas Mosler Foto: Holger Hinz

BAUTZEN taz | Wie stellt man sich Di­rekt­kan­di­da­t*in­nen der Grünen vor? Vielleicht so wie die Parteimitglieder: Großstädter:in, mit akademischen Abschluss und einem Lebensstil, den manche als „öko“ bezeichnen. Lukas Mosler erfüllt keines dieser Kriterien. Der 24-Jährige aus Hoyerswerda in Ost-Sachsen ist ausgebildeter Industriekaufmann, Fleischesser, Autofahrer und Direktkandidat der Grünen für den Wahlkreis Bautzen bei der Bundestagswahl 2021.

An einem Abend im vergangenen Oktober fährt Mosler mit seinem Auto von Hoyerswerda ins etwa 25 km entfernte Kamenz zur Wahlversammlung des Grünen-Kreisverbandes Bautzen. Dort, im Saal eines italienischen Restaurants, wird er zum Bundestagsdirektkandidaten gewählt.

Ein Dutzend Kreisverbandsmitglieder sowie zwei Landtagsmitglieder sind gekommen, es wird Pizza bestellt. Mosler trägt ein Jeanshemd und eine dunkle Hose, sein blonder Bürstenschnitt ist ordentlich gekämmt. Er hat eine Bewerbungsrede vorbereitet, die er vor Aufregung eher abliest. Moslers Rede dreht sich um seine Herzensthemen: Regionalentwicklung, Arbeitsmarktpolitik, Unternehmensansiedlung und die Verbesserung der Verkehrs- und Infrastruktur.

Ein weiteres für ihn wichtiges Thema nennt er einige Monate später im Videogespräch von der Couch in seiner Zwei-Zimmer-Wohnung: Mehr Jugendbeteiligung in der Politik. Mosler selbst ist seit Ende 2018 Parteimitglied bei den Grünen. Mit dem Engagement in einer Partei könne er mehr bewirken. „Ich kann auf eine Demo gehen oder mich auf ein Punk-Konzert stellen und ‚Nazis raus‘ brüllen – aber das hat keinen Effekt.“ Bei den Grünen habe ihm gefallen, wie man an Projekte rangehe, und dass man offen sei für vieles.

„Die Region ist doch nicht nur braun“

Mosler zögerte nicht lange, Verantwortung zu übernehmen. Er ist Schatzmeister und das jüngste der fünf Vorstandsmitglieder im Kreisverband. „Er, in seinem Alter, ist schon sehr inspirierend für uns“, lobt die Kreisvorsitzende Susann Kolba. Für die Grünen ist Bautzen „unter anderem einer der herausforderndsten Wahlkreise in Deutschland“, gibt sie zu.

Bei einem Besuch des Bundesvorsitzenden Robert Habeck klopfte dieser Mosler auf die Schulter und sagte, dass es bestimmt einfachere Dinge gebe, als in dem Landkreis eine Gründe Jugend aufzubauen. Bei den Bundestagswahlen 2017 bekamen die Grünen rund 2 Prozent der Erst- und Zweitstimmen im Wahlkreis Bautzen. Karsten Hilse von der AfD zog als Direktkandidat in den Bundestag ein.

Bei den Landtagswahlen zwei Jahre später erreichten die Grünen immerhin schon 3,2 Prozent. Der AfD-Direktkandidat gewann den Wahlkreis. Nur in den Großstädten Leipzig und Dresden sind die Grünen stärkste Kraft geworden.

„Da braucht man sich nichts vormachen: Hier werde ich nicht viele Prozente holen“, stellt Mosler fest. Was erhofft er sich dann von der Kandidatur in diesem Jahr? „Gemeinsam Leute zusammenführen, zeigen, dass Wahlkampf Spaß machen kann, mal sagen: Die Region ist doch nicht nur braun, sondern vielfältig und bunt und hat progressive Ideen. Wenn dann am Ende ein oder zwei Prozentpunkte mehr rausspringen, haben wir denke ich Einiges richtig gemacht.“

Hauptziel: Der AfD das Direktmandat nehmen

Trotzdem ist er sich bewusst, dass der Wahlkampf nicht einfach für ihn wird. „Ich weiß ja, auf was ich mich einlasse. Dann werde ich halt Hauptfeind Nummer eins bei den Podien. Aber ich habe mir bisher keine Sorgen darüber gemacht. Ich kann hier auch noch im Supermarkt einkaufen gehen, ohne blöd angesprochen zu werden.“

Moslers Alltag wird von seinem Beruf als strategischer Einkäufer für einen Industriebetrieb bestimmt. Vom Homeoffice aus, das er sich mit einem höhenverstellbaren Tisch im Schlafzimmer eingerichtet hat, wählt er Rohmaterialien wie Bleche und Thermometer aus, überprüft Beschaffungswege, plant Lieferungen.

Die Arbeit für die Grünen und seinen Wahlkampf organisiert Mosler in den Abendstunden. Er stimmt sich mit dem Wahlkampfkoordinator Jens Bitzka ab, nimmt an digitalen Diskussionsrunden der Partei teil und tauscht sich mit seinem Mentor aus, dem sächsischen Landtagsabgeordneten Gerhard Liebscher.

Ein guter Politiker ist für Mosler jemand, der tatsächlich etwas für einen Wahlkreis macht und sich mit Unternehmen und sozialen Einrichtungen zusammensetzt. „Das klingt ja vielleicht alles so ein bisschen kleindimensional bei mir“, fügt er am Ende hinzu, aber schließlich sei das nicht die letzte größere Kandidatur für ihn, sondern die erste. Sein größter Wunsch für dieses Jahr? „Dass Hilse nicht als Direktkandidat in den Bundestag einzieht.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de