Grüne Verkehrspolitik: Radeln auch bei Rot

Ein grünes Bundestagsmitglied aus München bekommt viel Aufmerksamkeit für eine Idee, die im November schon sein Berliner Parteifreund Stefan Gelbhaar hatte.

Geht's nach den Grünen, sollen Radfahrer trotz Rot vorsichtig geradeaus weiter fahren dürfen Foto: dpa

Sat1 berichtet, der Bayerische Rundfunk, Bild, N24, die Huffington Post.Stefan Gelbhaar müsste eigentlich sauer sein. Denn was an diesem Mittwoch großes Thema ist, hat der hiesige Grünen-Verkehrsexperte schon im November im Abgeordnetenhaus vorgeschlagen: dass Radfahrer offiziell über rote Ampeln fahren dürfen.

Mit dieser Forderung ist jetzt aber der grüne Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek aus München in all diesen Medien zitiert.„Ich bin da gar nicht sauer, ich habe das anstoßen dürfen, und jetzt ist es da, wo es hingehört, auf Bundesebene“, reagierte Gelbhaar am Mittwoch. Schon sehr selbstlos. Denn möglicherweise hätte auch sein Antrag vom November weit größere Resonanz gefunden – die Debatte im Parlament dazu war jedenfalls lebhaft.

Zu seinem Pech aber war es jene Plenarsitzung, zu deren Beginn Regierungschef Müller seine Ruckrede über die katastrophalen Zuständen in Sachen Lageso und Flüchtlingsversorgung hielt, die ­alles andere in den Hintergrund drängte.

Genau betrachtet, sollte es bei Gelbhaars „Rot“-Revision erst mal um ein Berliner Pilotprojekt gehen. Vorbilder gibt es natürlich schon: in den USA im Bundesstaat Idaho, weshalb das Ganze auch Idaho-Regelung heißt. Doch auch in Paris sei das ausprobiert, ohne dass es zu einer Unfallhäufung gekommen sein soll.

„Rot“ für Radler soll auch nicht überall passé sein, sondern nur da, wo Kreuzungen gut zu überblicken und nicht zu groß sind. Neue Schilder würden darauf hinweisen. Am Alex etwa kommt für Gelbhaar fast keine Kreuzung infrage. Radler sollen bei Rot wie an einem Stoppschild anhalten müssen und gucken, ob der Weg frei ist.

Und Kinder? Können die das richtig einschätzen? Da müht man sich als Elternteil ewig, den Unterschied zwischen Rot und Grün einzuimpfen, und nun das. Gelbhaar sieht da kein Problem: Die hätten mit der neuen „Rot“-Regel nichts zu tun, weil sie sowieso auf dem Gehweg fahren dürfen.

Hmm, und was ist mit Kindern über 10 Jahre, die das nicht mehr dürfen? Ganz entkräften kann Gelbhaar die Bedenken nicht. Im Parlament blieb sein Antrag im Bauausschuss hängen und wird vor der Wahl kaum noch entschieden – mit der Wahl verfällt er. Die ­Polizeigewerkschaft beurteilt die Idee übrigens so: ,„Gefährlicher Unsinn.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben