Gewalt gegen Kinder in Frankreich

„Non“ zur Ohrfeige

Arg spät verbietet Paris Eltern im Land, ihre Kinder zu schlagen. Zwei Parteien üben scharfe Kritik an dem neuen Gesetz.

Zwei Schüler gehen über den Hof einer Schule.

Ziemlich spät bringt die Regierung in Paris ein Gesetz auf den Weg, das Kinder schützt Foto: dpa

PARIS AFP | In Frankreich dürfen Eltern ab sofort ihre Kinder nicht mehr schlagen. Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt trat am Donnerstag ein Gesetz in Kraft, das „erzieherische Gewalt“ untersagt. Damit setzt Frankreich mit mehrjähriger Verspätung europäische Vorgaben um.

Im Bürgerlichen Gesetzbuch Frankreichs steht nun ein neuer Satz, der vom Standesbeamten bei Hochzeiten vorgelesen wird. Danach soll die „Autorität der Eltern ohne physische oder psychische Gewalt ausgeübt werden“. Nach Angaben der Regierung sind damit künftig auch der Klaps auf den Po oder Ohrfeigen tabu.

„Man erzieht nicht durch Furcht“, hatte Gesundheitsministerin Agnès Buzyn zur Begründung gesagt. Angestoßen hatten das neue Gesetz die mit Präsident Emmanuel Macron verbündeten Liberalen. Kritik kommt von Konservativen und Rechtspopulisten. Sie beklagen eine unzulässige „Einmischung“ in das Familienleben.

Sanktionen gegen gewalttätige Eltern sieht der französische Gesetzentwurf nicht vor. Gesundheitsministerin Buzyn betonte, die Novelle sei dennoch nicht „nur symbolisch“. Denn sie breche mit der auch bei Richtern weit verbreiteten Ansicht, dass es für Eltern ein „Recht auf eine Tracht Prügel“ gebe.

Auch in Deutschland ist es noch gar nicht so lang her

Der Europarat hatte Frankreich 2015 ermahnt, die Europäische Sozialcharta umzusetzen, die von den Mitgliedstaaten ein Verbot jeder Gewalt gegen Kinder verlangt. Ein erstes Gesetz wurde im Januar 2017 wegen formaler Mängel vom Verfassungsrat gekippt.

In Deutschland ist Eltern und Lehrern die körperliche Züchtigung seit dem Jahr 2000 strafrechtlich untersagt. Schweden hat bereits seit 1979 ein solches Gesetz.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben