Gesetz in Florida zu trans Schülerinnen: Ausschluss vom Mädchen-Schulsport

Am ersten Tag des „LGBTQ Pride Month“ hat Florida ein Gesetz beschlossen, das trans Schülerinnen die Teilnahme am Mädchen-Schulsport verbietet.

Ein Mann im Anzug gestikuliert vor einem roten Hintergrund.

Wer wird für „die Integrität des Wettbewerbs“ ausgeschlossen? Foto: Boris Roessler/dpa

MIAMI afp | Der US-Bundesstaat Florida schließt trans Schülerinnen vom Mädchen-Schulsport aus. Der republikanische Gouverneur Ron DeSantis unterzeichnete am Dienstag in einer christlichen Schule in Jacksonville ein Gesetz, wonach sich trans Frauen und Mädchen künftig mit Jungen im Sport an öffentlichen Schulen messen müssen.

„Wir glauben, dass es sehr wichtig ist, dass die Integrität der Wettbewerbe bewahrt wird“, sagte DeSantis. „Wir halten uns an die Biologie und nicht an die Ideologie, wenn wir Sport machen.“

Zuvor hatten bereits andere republikanisch regierte Bundesstaaten ähnliche Maßnahmen beschlossen. Die Unterzeichnung in Florida erfolgte am ersten Tag des „LGBTQ Pride Month“, der lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen in den Fokus rückt.

„Schockierend“, kommentierte der demokratische homosexuelle Politiker Carlos Smith den Schritt auf Twitter. „Das schürt Transphobie und gefährdet verletzliche Kinder ohne guten Grund.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de