Generationswechsel im Radsport: Feiern zur Jugendweihe

Es sind vor allem junge Radprofis, die die großen Rundfahrten beherrschen. Der Trend setzt sich auch jetzt beim Giro d’Italia fort.

Bei der Siegerehrung verspritzt ein Drafahrer Champagner

Ganz in rosa: Portugals junger Radstar Joao Almeida im Trikot des Führenden der Italienrundfahrt Foto: ap

VIESTE taz | Der Giro d’Italia wird zur Krabbelstube. Ein 22-jähriger Rundfahrtdebütant hat auf der Berg­etappe zum Ätna auf Sizilien das rosa Trikot des Führenden erobert. Ein 23-jähriger, der seine zweite Grand Tour überhaupt fährt und seinen allerersten Giro, liegt auf Rang 4. Die beiden, der Portugiese Joao Almeida und der Belgier Harm Vanhoucke, ließen dabei Radsportprominenz hinter sich wie etwa Ex-Toursieger Vincenzo Nibali.

Almeida und Vanhoucke sind nur die neuesten Exponenten der Jugendwelle im Radsport. Vor ihnen hatten bereits Tadej Pogacar, 21 Jahre jung, und Egan Bernal, 22, die letzten beiden Tours de France gewonnen. Giro-Kapitän von Deceu­ninck Quick Step sollte eigentlich der 20-jährige Remco Evenepoel sein. Das belgische Top-Talent stürzte aber bei der Lombardei-Rundfahrt. „Mit ihm wären wir hier sicher noch stärker.

Aber auch so läuft es schon gut“, sagte Davide Bramati, sportlicher Leiter des Rennstalls, der taz. Als Kapitänsersatz für Evenepoel sprang Giro-Debütant Almeida perfekt ins Grand-Tour-Wasser. Der Bursche ist frech, nervenstark und hat auch die passenden Beine, seine Pläne umzusetzen. „Ja, wir müssen ihn als Rivalen ernst nehmen“, sagte Paoo Slongo, Trainer vom großen Favoriten Vincenzo Nibali. Dass die Jugend jetzt auf dem Vormarsch ist, hat vor allem mit einer Aufrüstung des Nachwuchssektors zu tun. „Die jungen Fahrer haben alle schon Coaches und Ernährungsberater. Sportwissenschaftliche Erkenntnisse werden in den Nachwuchsteams angewandt. Und die Jungs kommen bereits mit der Mentalität von Profis bei uns an“, konstatierte Bramati.

Slongo stimmt zu. „Früher kam einer wie Vincenzo Nibali noch, wie wir in Italien sagen, als einer, der Brot und Salami isst, zu uns, also eher als Amateur. Er wurde dann im Profiteam aufgebaut, sollte erst lernen und hatte mit Mitte 20 die erste Grand Tour. Jetzt geht alles viel schneller, weil die jungen Fahrer in ihrer Entwicklung viel weiter sind.“ Sie knüpfen nahtlos an ihre U23-Performances an.

Jung gegen die Uhr

Das Auftaktzeitfahren in Palermo gewann der 24-jährige Filippo Ganna, der frisch gekrönte Zeitfahrweltmeister bei den Erwachsenen. Zweiter wurde Almeida, 22, Dritter Mikkel Berg, 21, Fünfter Tobias Voss, 23. Nur Ex-Toursieger Geraint Thomas konnte sich als Vierter dazwischenschieben. Der 34-jährige Waliser allerdings spielt im Abwehrkampf der Alten gegen die Jungen zumindest bei diesem Giro keine Rolle mehr. Er stürzte über eine Trinkflasche und brach sich das Becken.

Der neue Giro-Stern Almeida und auch der Däne Berg kommen vom US-Team Axeon Hagens Berman. Das Team, angeführt vom Eddy-Merckx-Sohn Axel, ist eine Talentefabrik. Gesponsert wird sie von einer Anwaltsfirma, die unter anderem die Dieselklage gegen Daimler durchdrückte. Kanzleigründer Steve Berman eröffnete als Staatsanwalt auch Dopingverfahren. Das lässt hoffen, denn ursprünglich wurde das Team als Nachwuchsabteilung des nicht so toll beleumundeten Armstrong-Rennstalls Radioshack gegründet.

Entgegen kommt den Jungen aber auch ein Mentalitätswechsel im Radsport. „Früher mussten die jungen Profis erst lernen. Man hat ihnen kleinere Aufgaben gegeben, sie wachsen lassen. Vielleicht haben wir das damals falsch gemacht“, sagte nachdenklich Astanas sportlicher Leiter Giuseppe Martinelli der taz.

Früh in der Verantwortung

Die Teams heute setzen die Talente früh als Führungskräfte ein. Das beschleunigt den Generationenwechsel. Ein weiterer Faktor ist der dicht gedrängte Terminkalender in der Pandemiesaison. „Viele Teams hatten Probleme, den siebten und achten Mann für das Giro-Aufgebot zu bestimmen, weil die Tour erst vor Kurzem beendet wurde und auch die Termin­überlappung mit der Vuelta da ist“, erklärte Martinelli.

Die große Frage ist auch, wie nachhaltig dieser Jugendtrend ist. „Es kann sein, dass diese jungen Fahrer zu schnell wachsen und nicht die nötige Substanz aufbauen“, warnt Slongo. Und Martinelli, einst sportlicher Leiter von Marco Pantani, mutmaßt: „Vielleicht werden wir in zwei, drei Jahren merken, dass wir sie zu schnell ausgepresst haben.“ Altmeister Vincenzo Nibali ist sich jedenfalls über eines sicher: „Ich glaube nicht, dass diese jungen Rennfahrer so lange Karrieren wie ich haben werden und mit 35, 36 Jahren noch top sind.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de