Geflüchtete in Mazedonien

Durchbruch an Polizeiabsperrungen

Im mazedonischen Gevgelija durchbrechen Flüchtlinge Absperrungen. Sie warteten unter unwürdigen Bedingungen auf eine Chance zur Weiterreise.

Stacheldraht, im Hintergrund eine Frau vor Zelten

Die Migranten in Gevgelija sind des Wartens hinter Stacheldraht leid. Foto: reuters

GEVGELIJA ap | Tausende Flüchtlinge sind am Samstag durch mazedonische Polizeiabsperrungen durchgebrochen. Es gab Verletzte, als sie Stacheldrahtverhaue überwanden und an mazedonischen Polizisten vorbeistürmten, die sich ihnen entgegen stellten.

Das Chaos nahm seinen Lauf, als die Polizei wenigen Familien mit kleinen Kindern erlaubte, die Grenze zu passieren. Doch die Menge drängte nach und gegen den Wall von Polizeischilden. Viele Frauen, darunter mindestens eine Schwangere, und kleine Kinder stürzten in dem Gedränge.

Mazedonien hatte am Donnerstag den Ausnahmezustand an der Grenze zu Griechenland verhängt und am Freitag unter Einsatz von Gewalt Migranten an der Einreise gehindert.

Im Niemandsland zwischen Griechenland und Mazedonien saßen daraufhin am Samstag noch Tausende Flüchtlinge fest. In der verregneten, kalten Nacht ließen die Beamten nur wenige Familien mit Kindern passieren und zum Bahnhof des Grenzorts Gevgelija gehen. Von dort nehmen die meisten Flüchtlinge Züge durch Serbien bis zur ungarischen Grenze.

Am Freitag hatten Sondereinheiten der Polizei mit Blendgranaten und Gewalt Flüchtlinge daran gehindert, die Grenze zu überschreiten. Es gab mindestens zehn Verletzte.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben