Fußballkarriere der anderen Art: Große Kunst in der Provinz

Die Laufbahn von Marc Schnatterer ist einzigartig. Aus Heidenheim und der Zweiten Liga war er nicht wegzudenken. Nun spielt er drittklassig groß auf.

Ein Fußballspieler führt den Ball beim Angriff.

Marc Schnatterer bereichert gerade das Offensivspiel von Waldhof Mannheim Foto: Sven Sonntag/imago

Vierzehn Spiele hat Marc Schnatterer jetzt schon für den Waldhof gemacht, aber trotzdem zucke ich jedes Mal kurz zusammen, wenn in der Drittligakonferenz sein Name fällt. Es ist nicht dramatisch, eher so, als wenn ein Regentropfen direkt auf dem Nasenrücken landet.

Er tut ja eigentlich auch alles dafür, dass man sich gut daran gewöhnen kann: vier Tore hat er gemacht in der Liga bisher, drei aufgelegt, und vor allem: mit ihm und Adrien Lebeau sind eine gewisse Zielstrebigkeit und Entschlossenheit in die Mannheimer Offensive eingekehrt, die letztes Jahr doch bisweilen etwas unkoordiniert gewirkt hatte. Marc Schnatterer hält das jetzt alles sehr ordentlich zusammen, und der Waldhof steht auf Platz fünf aktuell.

Marc Schnatterer hat gefühlt seit Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Philippsburg für den FC Heidenheim gespielt, dabei mehrere hundert Freistöße fachgerecht in irgendwelche Winkel und Flanken auf die Scheitel seiner Mitspieler gezirkelt. Die Mitspieler kamen und gingen, Schnatterer blieb. Angebote gab es sicher zuhauf, aber das hat ihn nicht sonderlich interessiert. Manchmal wären sie fast in die Bundesliga aufgestiegen, es hat dann immer knapp nicht geklappt, naja. Muss ja auch nicht sein.

Wie kann das sein? Und dann auch noch ausgerechnet Heidenheim; eine Stadt, der ein ganzer Abschnitt in ihrem Wikipedia-Artikel gewidmet ist zu der Frage, ob die „86“ in ihrem Wappen nun 1386 bedeutet oder 1486. Wie macht man das, jahrzehntelang am nördlichen Ende der schwäbischen Alb auszuharren, in einer Stadt, die heute noch ein Rommel-Denkmal duldet? Und dann, wenn man sich mal verändert, zieht man einfach 220 Kilometer weiter, in eine Stadt, die über einen Ort verfügt, den man „Hauptbahnhof“ nennt.

Nazi-Geschichten und Dorf-Komödien

Wo werden solche Lebensläufe noch erzählt? Vielleicht gibt es einen provinicial turn in der aktuellen Literatur, aber Charaktere wie Marc Schnatterer sind dann häufig die Nebenfiguren. Die zahllosen Prot­ago­nis­t*in­nen der Coming of Age-Romane ziehen alle irgendwann hinaus in die Welt, und diese Welt endet selten in Mannheim. Es gibt auch jene Romane von den Stadtflüchtigen, die hinaus in die beruhigend reizarme Provinz flüchten, und wenn diese Provinz das Zehsche Brandenburg ist, lernen sie schnell, dass sie ja doch ganz gut zurechtkommen mit Nazis.

Marc Schnatterer hebt protestierend die Arme

Feste Provinzgröße udn Antreiber: Marc Schnatterer im DFB-Pokal gegen Union Berlin Foto: Eibner/imago

Es gibt die Dorf-Komödien wie Rita Falks Eberhofer-Krimis, die aber nur deswegen funktionieren, weil der Protagonist es in München halt eben nicht geschafft hat; sein Träume und Ambitionen eben doch zerplatzt sind, und er sich jetzt grimmig und bockig in seine Rolle als Dorfsheriff fügt, mit bitterem Witz und robustem Magen. Es gibt die zahllosen Krimis, die das Düstere, Geheimnisvolle, Bedrohliche der Provinz zelebriert; ständig wird eine Leiche im Wald gefunden, den das Dorf umgibt: der Wald als rechtloser Raum, in dem die schiere, unkontrollierbare Gewalt haust, wie schon in den mittelhochdeutschen Versromanen.

Sicher, diese Aufzählung über Provinzerzählungen ist nur ein kleiner Ausschnitt; nichtsdestotrotz scheint mir, ist eine Biografie wie jene von Marc Schnatterer nur im Sport ein eigener Stoff. Gäbe es Romane über Fußballspieler, dann vermutlich eher über jemanden wie Jeremy Dudziak, ausgebildet unter anderem bei Schalke 04, Profidebüt bei Borussia Dortmund, danach vier Jahre St. Pauli und anschließend der Wechsel zum Hamburger SV. Inzwischen spielt auch er in der Provinz, bei Greuther Fürth; und natürlich könnte es weiß Gott besser laufen. Das klingt eher nach einem Plot für eine Miniserie.

Aber bei Marc Schnatterer? In dem Fall ist der Fußball keine erzählende, sondern eine bildende Kunst; die Ausstellung konzipiert sich ganz von selbst. Ein paar Schuhe und Trikots, eine Videoinstallation, die – kunstvoll zusammengeschnitten – all seine Freistöße zeigt, und so weiter. Ganz zum Schluss ein Gemälde: Marc Schnatterer, wie er Pfeife rauchend seine akkurat geschnittene Hecke betrachtet, in der ein Igel döst.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de