Fußball, Propaganda und Revolution: Pässe in die Tiefe der Weltpolitik

Mit „Machtspieler“ ist Ronny Blaschke ein großer Wurf gelungen. Sein Buch zeigt, wie wichtig Fußball ist – in jeder politischen Konstellation.

Männliche Fußballfans im Stadion

Macht der Straße, Macht der Tribüne: Fans in Kairo, Februar 2020 Foto: Dalsh/Reuters

Um zu würdigen, welche große und wertvolle Arbeit sich der Sportjournalist Ronny Blaschke mit seinem neuen Buch über „Fußball in Propaganda, Krieg und Revolution“, so der Untertitel von „Machtspieler“, gemacht hat, darf man vielleicht etwas leicht Leseunfreundliches machen, nämlich auflisten, welche Länder und Regionen Blaschke bereist, betrachtet, analysiert hat: Serbien und Kroatien, Russland, die Ukraine, Spanien, die Türkei, Israel und die palästinensischen Gebiete, Ägypten, Syrien, Iran, Katar, Vereinigte Arabische Emirate und Saudi-Arabien, die Volksrepublik China, Ruanda und Argentinien.

Das wirkt nicht nur so, das ist ein riesiges Bearbeitungsfeld. Fast so groß wie die Teilnehmerliste an einer der jüngeren Fußball-WMs. Blaschke zeigt auf, wie und wo und durch wen der Fußball in diesen Ländern hochpolitisiert ist. Er hat mit Ultras gesprochen, mit Sportlern und Ex-Sportlern, mit Funktionären und verantwortlichen Politikern, mit Wissenschaftlern und Journalisten (Disclaimer: auch mit mir).

Wer die gründlich recherchierten Berichte, die sich, so der von Blaschke eingehaltene Anspruch, jedem Anflug von anekdotenreicher Reisereportage entziehen, gründlich liest, lernt, dass der Fußball entgegen seiner medialen Präsentation immer ein historisch entstandenes gesellschaftliches und politisches Phänomen ist. Immer und überall.

Ultras im arabischen Frühling

Die Rolle ägyptischer Fußballfans beim arabischen Frühling und Sturz des Mubarak-Regimes schildert er kenntnisreich. Auf dem Tah­rir­platz in Kairo, dem Zentrum der Revolte, waren Ultras verfeindeter Vereine unterwegs.

Ronny Blaschke: „Machtspieler“. Fußball in Propaganda, Krieg und Revolution. Bielefeld 2020: Verlag Die Werkstatt, 256 Seiten, 19,90 Euro

Bei seiner Ukraine-Recherche zeichnet Blaschke nach, wie Ultras von Dynamo Kiew sich 2014 den Maidan-Protesten anschlossen. Teils warfen sie Molotowcocktails oder Pflastersteine, teils beschützten oder versorgten sie Verletzte. Man erfährt, dass es von etwa 10.000 Dynamo-Ultras nur 1.000 waren, die sich auf dem Maidan einmischten. Mal gelten sie als proeuropäisch, mal als rechtsextrem, mal als patriotisch.

Kenntnisreich referiert Blaschke die vielfältigen antisemitisch motivierten Attacken gegen israelische Sportler – sie reichen von Ausschlussforderungen bis hin zum Mord, wie in München 1972. Zugleich schildert er die Probleme, die palästinensische Fußballer haben, wenn sie ihren Spielbetrieb aufrechterhalten wollen.

Auch seine anderen Länderstudien sind material- und lehrreich. Ein roter Faden, um eine leicht kritische Bemerkung anzudeuten, ist jedoch oft nicht zu erkennen. Man könnte auch ein Sprichwort variieren, dass nach Beschauen der vielen Bäume letztlich nur die Erkenntnis eines heterogenen Mischwaldes bleibt.

Der Fußball als politisches und gesellschaftliches Phänomen bleibt eigentümlich neutral: Mal gilt er Blaschke als „Vergrößerungsglas“, mal als „Spiegelbild“, und fast immer erscheint er ihm als Medium, dem sich mal diese und mal jene Gruppe instrumentalisierend nähert. Dass das gesellschaftliche System Fußball selbst ein politischer Faktor sein könnte, dieser Spur wird selten nachgegangen. Eine tiefere analytische Einbettung wäre – gerade zur Einordnung des sensationellen empirischen Materials – hilfreich gewesen.

Aber „Machtspieler“ ist immer noch ein großer, nein, ein sehr großer Wurf. Weitere Arbeiten zum politischen Gehalt des Fußballs sollten sich auf Ronny Blaschkes „Machtspieler“ stützen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben