Friedhöfe in Zeiten von Corona: „Joggen kann man auch im Mauerpark“

Friedhöfe erst geschlossen – und jetzt wieder auf: Tillmann Wagner vom Evangelischen Friedhofsverband Stadtmitte über Friedhofsnutzung.

Ein geschlossenes Friedhofstor mit einem Schild: Wegen Sturm geschlossen – nun aber wegen Corona

Und jetzt wegen Corona … Foto: picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa

taz: Herr Wagner, warum hatte der Verband seine Friedhöfe zeitweise geschlossen?

Tillmann Wagner: Die nichtpietätvolle Nutzung unserer Friedhöfe hat sich seit der Coronakrise gehäuft. Es haben sich junge Familien auf Friedhöfen getroffen, die Erdsammlungen als Sandkästen nutzten. Jugendliche trafen sich zwischen den Gräbern zu Pizza und Bier oder spielten Fußball. Friedhöfe wurden vermehrt von Joggern und Radfahrern genutzt, die dann schon mal Trauergesellschaften gebeten haben, aus dem Weg zu gehen. Und dort, wo in der Umgebung öffentliche Toiletten geschlossen wurden, verrichteten Menschen auf Friedhöfen ihre Notdurft. Auch Gassigehen ist ein Thema. Einzelne Friedhöfe sind zu Orten der Drogennutzung geworden. Meine Mitarbeiter sind mit der Entsorgung von Spritzen, leeren Pizzapackungen und anderem Müll überfordert.

Friedhöfe sind in dicht besiedelten Innenstadtkiezen oft die grünen Lungen für die Anwohner. Für viele Menschen, die im Homeoffice arbeiten oder aus anderen Gründen zu Hause sind, sind sie die ohne öffentliche Verkehrsmittel erreichbaren Grünflächen. Haben Sie Verständnis, dass viele Berliner gerade jetzt Friedhöfe etwa zum Joggen nutzen? Immerhin sind die Fitnessstudios geschlossen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln bis in den Grunewald zu fahren, kann auch problematisch sein.

Doch, ich habe Verständnis. Joggen kann man aber auch im Mauerpark. Evangelische Friedhöfe gelten nicht als öffentlicher Raum. Anders als in öffentlichen Parks üben hier nicht Polizei und Ordnungsamt die Kontrolle aus. Unsere Mitarbeiter kann ich aber nicht zum Bewachen und zur Müllentsorgung abziehen. Sie müssen Bestattungen vorbereiten und sich um die Frühjahrsbepflanzung kümmern.

Gab es kein milderes Mittel als die Schließung? Menschenansammlungen von mehr als zwei Personen sind ohnehin verboten. Sie könnten zusätzlich ein Hundeverbot aussprechen und das Müllabladen untersagen. Wenn sich jetzt alle Jogger im Mauerpark treffen, wird es dort mit dem Mindestabstand schwer.

Wer soll die Einhaltung von Recht, Gesetz und Pietät kontrollieren? Die Entscheidung war uns nicht leicht gefallen. Aber wie die Politik justieren auch wir täglich nach, um uns den Umständen anzupassen. Vorläufig öffnen wir ab Donnerstag wieder wochentags zwischen 8 und 13 Uhr, am Wochenende voraussichtlich ganztags.

Warum haben Sie sich dazu entschlossen?

Wir haben diese Tage gebraucht, um uns voll und ganz auf die Bestattungen zu konzentrieren, die ja nach den neuen Regelungen des Senats ablaufen müssen. Das hat gut funktioniert. Deshalb können wir ab Donnerstag auch wieder probehalber unsere Friedhöfe für Besucher öffnen. Und wir hoffen, dass diese jetzt verstanden haben, was auf Friedhöfen möglich ist und was nicht.

Sie könnten Ordnungsamt oder Polizei anfordern.

Das wäre denkbar. Da überlegen wir neu, auch in Abhängigkeit von den dann neuen behördlichen Anordnungen, die niemand voraussagen kann. Aber die Gesellschaft muss umdenken. Vermüllung und pietätlose Nutzung von Friedhöfen, das geht nicht. Es müssen Regeln eingehalten werden im Sinne der Fürsorge für Trauernde.

Gibt es nicht angesichts einer potenziell todbringenden Krankheit nicht auch ein höheres Bedürfnis von Berlinern, auf Friedhöfen ihre toten Angehörigen zu besuchen?

Beschwerden über die Friedhofschließungen kamen von Menschen, die auf Friedhöfen joggen oder Sport treiben wollen.

Was ist mit Bestattungen auf den Friedhöfen?

Bestattungen finden natürlich weiter statt. Gegenwärtig sind Trauergruppen nur bis maximal zehn Personen erlaubt. Wegen der Gefahren der Ansteckung mit dem Coronavirus finden Trauerfeiern nicht mehr in Kapellen statt, sondern im Freien. In den Ortsteilen Neukölln, Mariendorf und Kreuzberg müssen wir Urnenbeisetzungen wegen des hohen Krankheitsstands unserer Mitarbeiter leider derzeit auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Erdbestattungen werden aber weiterhin möglich sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben