Freibäder in Berlin: Legionellen in der Dusche

Klar, es ist noch kalt draußen. Trotzdem beginnt in Berlin bereits die Freibadsaison – allerdings mit einigen ungeplanten Ausnahmen.

Freibad

Es wird wieder open air geschwommen! Foto: dpa

BERLIN dpa | Die Berliner Bäder-Betriebe starten mit einigen Problemen in die Freibadsaison 2016. Das Sommerbad Kreuzberg könne beispielsweise nach einem Legionellen-Befall der Duschen noch nicht öffnen, teilte der neue Vorstandsvorsitzende der Berliner Bäder-Betriebe, Andreas Scholz-Fleischmann, am Freitag mit. Das traditionell früh öffnende Sommerbad im Berliner Olympiastadion sei dieses Jahr erst ab 1. Juni starklar, da die Becken derzeit grundsaniert würden.

Zudem fehlen Fachkräfte wie Rettungsschwimmer für den Betrieb der Freibäder. Daher müssten manche Standorte hin und wieder früher schließen, sagte Scholz-Fleischmann. Auch Hallenbad-Besucher müssen mit kürzeren Öffnungszeiten rechnen: Personal von dort wird für den Betrieb der Sommerbäder abgezogen. „In der Sommersaison benötigen wir zusätzlich 288 Mitarbeiter, so dass wir dieses Jahr insgesamt über 700 Menschen beschäftigen“, sagte Sprecher Matthias Oloew.

Die Baustellen in vielen der 62 Berliner Bädern beruhen auf dem Bäderkonzept des Senats. Dieser habe für weitere energetische Sanierungsarbeiten den Zuschuss für dieses Jahr um sechs Millionen auf insgesamt 55 Millionen Euro aufgestockt, sagte der Bäder-Betriebs-Chef.

Zwei Berliner Freibäder – die Strandbäder in Wannsee und Weißensee – sind bereits geöffnet. Am Wochenende (30.4/1.5.) folgen weitere neun Anlagen der Berliner Bäder-Betriebe. Bis zum 16. Juli sollen die übrigen Bäder öffnen – das letzte ist das Kinderbad Platsch in Berlin-Marzahn.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben