Flugzeugabsturz bei Teheran: Alle Insassen tot

Nahe der iranischen Hauptstadt ist eine ukrainische Passagiermaschine verunglückt. Ein mechanisches Problem wird als Ursache vermutet.

Ein Mann hält sich die Hand vor die Augen

Trauer in Teheran: Angehöriger eines der Absturzopfer auf dem Flughafen Foto: reuters

TEHERAN ap/rtr/dpa | Beim Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine nahe dem Teheraner Flughafen sind alle Insassen ums Leben gekommen. Dies teile ein Sprecher des iranischen Notfalldienstes dem Staatsfernsehen am Mittwoch mit. Einsatzkräfte versuchten die Toten zu bergen. Das Flugzeug war am frühen Morgen vom Imam-Chomeini-Flughafen abgehoben.

Laut iranischen Medien stürzte die Boeing-Maschine in der Gegend der Stadt Parand in der Provinz Teheran ab. Die Maschine sei in Flammen aufgegangen. Das Flugzeug habe sich auf dem Weg zur ukrainischen Hauptstadt Kiew befunden.

Als Ursache wird laut iranischem Staatsfernsehen zunächst ein mechanisches Problem vermutet. Der ukrainische Ministerpräsident Oleksij Hontscharuk sagte am Mittwoch, es seien 167 Passagiere und neun Besatzungsmitglieder an Bord gewesen.

Die Absturzstelle befinde sich auf Ackerland zwischen den Gemeinden Parand und Schahriar südwestlich von Teheran, sagte der Sprecher der zivilen Luftfahrt, Resa Dschafarsadeh. Ein Ermittlerteam sei zu dem Ort entsandt worden. Die amtliche Nachrichtenagentur Irná machte später ein Foto publik, das Rettungskräfte auf einem Feld zeigt. In der Nähe liegen offenbar Trümmerteile der Maschine.

Nach Angaben der Webseite FlightRadar24 wurde die Boeing 737-800 von der Ukraine International Airlines betrieben. Unmittelbar nach dem Start habe sie keine Daten mehr übermittelt. Die Fluggesellschaft äußerte sich zunächst nicht zum Absturz.

Vorgängermodell der Boeing 737 Max

Bei der Boeing 737-800 handelt es sich um einen herkömmlichen zweimotorigen Jet mit schmalem Rumpf, der für Kurz- oder Mittelstreckenflüge genutzt wird. Tausende der Flugzeugtypen werden von Airlines in der ganzen Welt eingesetzt.

Die Modelle wurden Ende der 90er Jahre eingeführt und sind damit älter als Maschinen vom Typ Boeing 737 Max, für den wegen zweier folgenschwerer Abstürze seit fast zehn Monaten ein Startverbot gilt. US-Flugzeugbauer Boeing teilte in einer Reaktion mit, der Konzern wisse von den Medienberichten aus Iran. Derzeit würden aber noch weitere Informationen gesammelt, sagte ein Sprecher.

Der Region steht aktuell wegen den wachsenden Spannungen zwischen den USA und dem Iran bereits im internationalen Fokus. In der Nacht zum Mittwoch griff Teheran mit Raketen zwei von US-Soldaten genutzte Militärbasen im Irak an. Die Aktion war ein Vergeltungsschlag für die gezielte Tötung des iranischen Generals Qasim Soleimani vergangene Woche, dem die USA die Tötung amerikanischer Soldaten und die Planung weiterer Attacken vorgeworfen hatten.

Vor diesem Hintergrund drängte sich Beobachtern der Verdacht auf einen möglichen Zusammenhang zwischen der Eskalation im Nahen Osten und dem kurz darauf folgenden Flugzeugabsturz auf.

US-Behörde verhängt Flugverbot in der Region

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat bereits auf die politischen Spannungen reagiert: Für amerikanische Piloten und Airlines gelte ein Flugverbot über dem iranischen und irakischen Luftraum, ordnete sie an. Tabu seien auch Teile des Persischen Golfs. Grund sei das Risiko, dass zivile Flugzeuge inmitten der erhöhten Spannungen zwischen den USA und dem Iran verwechselt werden könnten.

Die Lufthansa hat den einen für Mittwoch geplanten Flug von Frankfurt in die iranische Hauptstadt Teheran gestrichen. Dies sei „vorsorglich“ wegen der derzeitigen Lage in der Region geschehen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin auf Anfrage in Frankfurt. Noch keine Entscheidung gebe es zu möglichen Änderungen von Flugrouten im Nahen Osten.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de