Flüchtlingsschiff sinkt im Mittelmeer

Und wieder sterben Hunderte

Vor der Küste Libyens sinkt ein überladenes Flüchtlingsschiff, etwa 230 Menschen sterben. Vertreter der EU geben sich betroffen.

Schlauchboot mit Flüchtlingen im Meer, davor zwei Helfer

Hilfsorganisationen fordern mehr Schiffe zur Rettung von Bootsflüchtlingen. Foto: dpa

BERLIN taz | Im Mittelmeer haben Rettungsmannschaften am Donnerstag nach Hunderten Vermissten eines gesunkenen Flüchtlingsschiffs gesucht. 367 Überlebende wurden nach Palermo auf Sizilien gebracht.

Das stark überladene Fischerboot kenterte am Mittwoch etwa 15 Seemeilen vor der Küste Libyens. Die Menschen hatten sich auf eine Seite bewegt, als ihnen der irische Marine-Aufklärer „LE Niamh“ zu Hilfe kam, nachdem die Fahrt schon nach Stunden gestoppt hatte, weil Wasser in den Frachtraum eingedrungen war. Nach Angaben von Geretteten waren etwa 100 Migranten im Frachtraum des Schiffes, als es kenterte. Das Schiff sei „binnen zwei Minuten“ gesunken, sagte der irische Verteidigungsminister Simon Coveney.

Die meisten Menschen an Bord stammten nach Angaben der italienischen Behörden aus Syrien. Erst war von rund 700 Flüchtlingen die Rede, nach der Befragung von Überlebenden senkten die Behörden am Donnerstag ihre Schätzung auf etwa 600. Etwa 230 Menschen wären demnach gestorben, 25 Leichen wurden geborgen.

Das Schiff „Dignity I“ der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) traf unmittelbar nach dem Unglück ein, die MSF-Schiffe „Bourbon Argos“ und „MY Phoenix“ fuhren zum Unglücksort. Gemeinsam mit der italienischen und irischen Marine suchten sie in der Nacht zum Donnerstag vergeblich nach weiteren Leichen, sichteten aber am Donnerstagmorgen zwei weitere Flüchtlingsboote in dem Gebiet.

Lieber ertrinken, als in Libyen bleiben

„Es war ein grauenhafter Anblick,“ sagte Juan Matías, MSF-Projektkoordinator auf der „Dignity I“. Menschen hätten sich „verzweifelt an Rettungsringe, Boote und allem, was sie erreichen konnten, geklammert und um ihr Leben gekämpft, inmitten von Menschen, die ertranken, und jenen, die schon gestorben waren.“

MSF-Mitarbeiter berichten, sie hätten Überlebende gefragt, warum sie die lebensgefährliche Überfahrt gewagt hätten. „Wir haben immer die gleiche Antwort bekommen: Es gab keine Alternative.“ Die Migranten hätten erklärt, lieber zu ertrinken, als in Libyen zu bleiben oder wieder nach Syrien zu gehen.

Die Organisation kritisierte die unzureichende Präsenz der internationalen Gemeinschaft in dem Seegebiet: „Die Tatsache, dass wir als Erste zu Hilfe gerufen und dann gleich zu einem anderen Notfall weiter geschickt wurden, zeigt die schweren Mängel an Ressourcen für Rettungseinsätze“, sagte Matías.

Ähnlich äußerte sich Amnesty International (AI): „Dieses furchtbare Schiffsunglück macht erneut deutlich, dass die europäischen Regierungen umgehend sichere und legale Routen für schutzbedürftige Menschen einrichten müssen“, sagte Denis Krivosheev, stellvertretender Europa-Direktor von AI. Es sei „zwingend erforderlich, den Rettungsmissionen auf See höchste Priorität zu geben“.

Vertreter der Brüsseler EU-Kommission schrieben am Donnerstag von „großer Trauer“. „Schon ein einziges verlorenes Leben ist eines zu viel“, schrieben die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini, Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans und EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos in einer gemeinsamen Erklärung.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune