Finnischer Journalist verärgert Erdoğan

Sind Sie ein Diktator?

Wenn ein rosa Elefant im Raum steht, muss man manchmal einfach sagen, dass da ein rosa Elefant im Raum steht.

Zwei Präsidenten und eine Militäparade

Zum Staatsbesuch ihres Präsidenten bei Erdoğan reisten auch einige finnische Journalisten in die Türkei. Foto: dpa

Manchmal bringt es einfach nichts, um den heißen Brei herumzureden. Und bei manchen Menschen kann einen nicht einmal die gebotene Höflichkeit davon abhalten, die Dinge beim Namen zu nennen. Schon gar nicht einen Journalisten. Das dachte sich wohl auch Tom Kankkonen. Er arbeitet für den finnischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk YLE und nahm vor einigen Tagen an einer Pressekonferenz in Ankara teil. Anlass war der Staatsbesuch von Sauli Niinistö, dem Präsidenten Finnlands.

Der Besuch galt dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan und auf der Agenda standen Wirtschaft, Sicherheit und politische Fragen – aber auch die Anschläge vom 10. Oktober.

Niinistö versuchte im Vorfeld den Besuch mit Humor zu nehmen und gab sich gegenüber Erdoğan mit kleinen Seitenhieben zufrieden – er sagte etwa, dass es aufgrund der Größe äußerst schwierig sei, sich im Präsidentenpalast zurechtzufinden. „Ich hoffe, dass ich dort nicht verloren gehe“, sagte er im Interview mit der türkischen Zeitung Hürriyet kurz vor dem Treffen. Der letztes Jahr fertiggestellte Palast wurde wegen seiner Größe und der Kosten vielfach kritisiert.

Verwickelt in die Attentate?

Kankkonen, der beim finnischen TV-Sender YLE arbeitet, wollte sich aber nicht mit derlei diplomatischem Geplänkel abgeben. Er nannte das Kind beim Namen und fragte Erdoğan gerade heraus, ob er ein Diktator sei. In fließendem Türkisch, wie Hürriyet Daily News berichtete sagte er: „Ich hatte die Möglichkeit durch Ihr schönes Land zu reisen. Unglücklicherweise haben manche Bürger Angst vor Ihnen. Sie sagen, dass Sie das Land wie ein Diktator regieren. Gleichzeitig, was noch extremer ist, sagen manche Leute, dass der Staat in die Terroranschläge in Ankara verwickelt ist. Was denken Sie über diese Anschuldigungen?“

Erdoğan war not amused. Erst fragte er für welchen Sender er arbeite und antwortete dann: „Sie sollten selbst sehen, dass Sie so eine Frage im Land eines Diktators gar nicht stellen könnten.“ Er sei letztes Jahr mit 52 Prozent legitim zum Präsidenten gewählt worden, fügte er noch hinzu. Außerdem wäre es in einer Diktatur gar nicht möglich einen Staatschef oder seine Familie zu beleidigen, ohne dass das Konsequenzen hätte. Ein Treppenwitz – ist doch bekannt, das Erdoğan alle naselang versucht, die Presse oder die Kunstszene einzuschüchtern.

Für Tom Kankkonen hatten seine Fragen natürlich keine Konsequenzen. Nur auf Twitter scheint es jetzt teilweise unangenehm für den Journalisten zu sein. Erdoğan-Anhänger nennen ihn etwa einen Terroristen und dass das dumme Fragen gewesen seien. Er wird aber auch vielfach für seine offenen Fragen gelobt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben