Fifa verbietet Trauerflor: Argentinien darf nicht weinen

Argentiniens Regierung wollte bei der 1:2-Niederlage gegen Saudi-Arabien einer verstorbenen Menschenrechtlerin gedenken. Die Fifa untersagte dies.

Erschrockene Fußballfans.

Argentinische Fans beim Public-Viewing in Buenos Aires nach dem Siegtor von Saudi-Arabien Foto: Gustavo Garello/ap

Nachdem am Sonntag der Tod der argentinischen Menschenrechtsaktivistin Hebe de Bonafini bekannt wurde, hatte die Regierung eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Die Mitgründerin und Präsidentin der Menschenrechtsorganisation Madres de Plaza de Mayo war im Alter von 93 Jahren in einem Krankenhaus in La Plata in der Provinz Buenos Aires gestorben.

Landesweit wurden die Fahnen auf halbmast gesenkt. Argentiniens staatlicher Fernsehsender TV Publica reagierte entsprechend. Beim Eröffnungsspiels der WM zwischen Katar und Ecuador hatte der Staatssender neben seinem Erkennungsemblem am oberen Bildrand eine kleine schwarze Trauerschleife eingeblendet.

Auch am Montag war der Trauerflor bei der Übertragung des Spiels Niederlande – Senegal zu sehen, aber nach 15 Minuten plötzlich verschwunden. Schnell war klar, dass die Fifa interveniert hatte. „Das öffentliche Fernsehen bringt seine Trauer über den Tod von Hebe de Bonafini zum Ausdruck. Aufgrund der Fifa-Bestimmungen darf unser Sender keine Grafiken einfügen, sodass wir die schwarze Schleife während der Spiele als Zeichen der Trauer nicht zeigen können“, erklärte die Kommentatorin des Spiels, Ángela Lerena, während der laufenden Übertragung.

Laut Reglement trete die Fifa die Rechte für die Übertragung ihrer Spiele ab, allerdings ohne grafische Zusätze auf dem Bildschirm. Zudem müssen sich die Sendungen „auf den Fußball konzentrieren“, ohne religiöse oder politische Botschaften, hieß es nach Spielschluss aus dem Sender. Das Trauerflorverbot beschränkt sich damit nicht nur auf die Partien selbst, sondern auf alle von der WM gezeigten Beiträge. So verschwand die Trauerschleife auch, als sich die argentinische Mannschaft am Dienstag vor ihrem Auftaktspiel gegen Saudi-Arabien warmlief und TV Publica live übertrug.

Ein Fußball schießt den Ball.

Saudi-Arabiens Dasari schießt das Siegtor gegen Argentinien Foto: Marko Djurica/reuters

Messi trug neutrale Kapitänsbinde

Wer erwartet hatte, die Mannschaft würde mit einer schwarzen Armbinde auflaufen, wurde enttäuscht. Denn wie die renommierte Onlinezeitung Infobae meldete, hatten Regierungsvertreter Argentiniens Fußballverband AFA eine entsprechende Aufforderung überbracht. Doch der Verband erklärte sich für nicht zuständig. Das müsse die Fifa entscheiden, deren Reglement für Weltmeisterschaften politische Logos bei Spielen verbiete, so der Tenor, und schob die offizielle Anfrage an die Fifa weiter. Was dort damit passierte, ist nicht bekannt.

Das Verhalten der AFA ist nicht verwunderlich, hatte sich der Verband doch auch aus der in Europa heftig geführten Debatte über die Kapitänsbinden komplett herausgehalten.

Die Unterwürfigkeit der AFA gegenüber der Fifa ist bekannt und die wie geschmiert laufende Zusammenarbeit ist schon oft beschrieben worden. Entsprechend war auch Argentiniens Superstar Lionel Messi beim Auftaktspiel mit einer völlig neutralen Binde am Arm aufgelaufen. Noch nicht einmal mit einem von der Fifa vorgegebenen Textaufdruck.

Die Fahnen am Río de la Plata hingen wegen Hebe de Bonafinis Tod zwar auch am Dienstag auf halbmast, aber während des Spiels musste die offizielle Trauer pausieren. Und nach der völlig überraschenden 1:2-Niederlage gegen Saudi-Arabien fiel Argentinien ohnehin in eine Schockstarre.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben