Feierstunde im Brandenburger Landtag: Deftig in Potsdam

Die Debatte um die Energieversorgung lässt die Feierstunde im Landtag mit Verspätung beginnen. Dann endlich geht es um die Wurst – unseren Autor freut's.

Diese Wurst ist nicht vegan Foto: picture alliance/dpa | Marcus Brandt

POTSDAM taz | Üblicherweise sind es ja die Gäste, die bei einer Einladung schon mal zu spät dran sind. Entschuligungsreich natürlich: Die Kinder zänkisch, im Büro wollte die Chefin noch was…. An diesem lauschigen Mittwochabend in Potsdam ist das anders. Da sind die Gäste da, sitzen die zur Begleitung eingeladenen Musiker bereit – aber die Gastgeber fehlen, jedenfalls zum Großteil. Eingeladen hat nämlich der Landtag, zu einem parlamentarischen Abend in seinem Innenhof – und der tagt noch.

Denn als die Einladung rausging, war nicht so glasklar, dass an diesem Mittwoch die Debatte um die ostdeutsche Energieversorgung und die Raffinerie in Schwedt den Ablauf der Plenarsitzung so sehr nach hinten raus ziehen würde. Immerhin war schon um 11 Uhr Beginn, das müsste doch bis 19 Uhr machbar sein. Das war jedenfalls die Hoffnung.

Es kommt anders, und so muss Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke noch um 40 Minuten Geduld bitten – ihre 87 Kolleginnen und Kollegen debattieren noch und es sei eben um Schwedt gegangen. „Alle gegen die Grünen“, beschreibt deren Fraktionschefin Fraktionschefin Petra Butke später gegenüber der taz die Diskussionsfront.

Schließlich ist doch mal Schluss, und man steht bei immer noch gut über 20 Grad zusammen beim ersten großen Empfang dieser Art seit Vor-Corona-Zeiten – und genießt das merklich. Liedtke, Ministerpräsident Dietmar Woidke und der Sparkassenchef reden, und in der allgemeinen Entspannung lassen auch alle ohne Zwischenruf über sich ergehen, dass die Lautsprecheranlage viele der bestimmt guten Rede-Gedanken schluckt.

Moment: Sparkassenchef? Als Co-Gastgeber des Abends? Wo in Berlin gleich wieder Geschrei wegen „Kommerz“ und sich Gemein-machen-mit-den-Bankern gewesen wäre, ist das im nur 30 Kilometer von Berlin-Mitte entfernten Potsdam anders. Denn, soviel ist von Woidkes Rede trotz suboptimaler Lautsprecher doch zu verstehen, die Sparkassen seien es gewesen, die finanziell klammen Unternehmen gerade in den 90ern weiter geholfen und damit viele Arbeitsplätze in der Region gesichert hätten.

Drei fulminante Haydn-Sätze

Das Preußische Kammerorchster aus der Uckermark sorgt dann noch für drei fulminante Haydn-Sätze, die leider zu wenig Beachtung finden. Da hilft auch nicht, dass Präsidentin Liedtke – immerhin langjährige Chefin der Musikakademie Rheinsberg – angemahnt hat, wer schwatzen wolle, möge das doch bitte am anderen Ende des Innenhofs tun.

Die Frau des Bundeskanzlers, zuhause laut einschlägigen Medienberichten gleich gegenüber vom Landtag, ist auch dabei und schnell umringt. Wobei diese Einordnung natürlich furchtbar ungerecht ist. Denn Britta Ernst hat ja als SPD-Politikerin und brandenburgische – und zuvor auch auch schleswig-holsteinische – Bildungsministerin ein überaus respektables politisches Eigenleben.

Abschließen ließe sich diese abendliche Betrachtung mit einem Blick auf den Teller von Umwelt- und Landwirtschaftsminister Axel Vogel von den Grünen – die ja in Berlin bei Parteitreffen und Klausuren ganz vegetarisch-vegan daher kommen. In Landtagsinnenhof hingegen gibt es hingegen deftig vom Grill und dazu mehr zur Dekoration ein bisschen Halloumi und ein paar Kartoffeln am Buffet. Was macht also der Brandenburger Grünen-Minister? Der lässt sich … nein, halt, wir sind ja die taz und nicht irgendein People-Magazin.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de