Fan-Talk: Den Sepp mal in Schutz nehmen

Besser als der Korruptionsscheiß ist doch der richtige Fußball. Den hat die Fifa doch ganz gut organisiert.

Fußballfan im Stadion

Eiin richtig bauernschlauer Typ wie der Sepp. Foto: dpa

Fußball is‘ geil. Gehe jedes zweite Wochenende ins Stadion von Rot-Weiß. Der Erfurter Fußball is‘ zwar nicht so geil, aber egal. Im Fernsehen isser dafür besser. Am Montag Zweite Liga. Am Dienstag und Mittwoch fett Champions League. Am Donnerstag Europa League. Am Freitag, Samstag und Sonntag dann schön Zweite Liga und Bundesliga auf Sky. Voll geil so eine totale Fußballwoche. Sky muss sein, hab‘ ich mir geleistet. Die bringen ja alles. Fußball satt. Mein Ding.

Ich kann ohne Fußball nicht leben. Oder so: Ein Leben ohne Fußball ist möglich, aber sinnlos. Is‘ von Loriot, glaub ich. Im Sommer war ich in Rio. Natürlich Fußball gucken. Bin extra noch mal rüber zum Finale. Hab ich mir geleistet, auch wenn meine Olle rumgenölt hat wegen des teuren Flugtickets. Hab ich gesagt: Sowas erlebste nur einmal im Leben. Das muss sein! War ja dann auch das geilste Erlebnis in meinem Leben. Mein Kumpel Maik und ich reden heut‘ noch davon. Was hat der am Strand Ärsche fotografiert, mannmannmann. Ihr wisst schon – nicht die Ärsche von der Fifa.

Diese Ärsche, sagt Maik, haben ihn noch nie interessiert. Blatter und so. Geht mir genauso. Obwohl: Jetzt reden ja alle nur noch von Fifa. Voll korrupter Laden. Schmiergeld, Korruption und Bestechung. Kennt man ja. Ist doch nix Neues. Die Fifa halt.

Verdammtes Mediending

Ich weiß gar nicht, warum die so ein Gedöns machen. Ich fand, die WM haben sie wieder mal super organisiert. Und ich hab mit dem Maik nicht einen einzigen Protest in Rio gesehen. Verdammtes Mediending, diese Fifa-Bashing-Scheiße.

Meine Olle sagt, sie findet den Sepp, also den Blatter, irgendwie süß. Soweit würde ich jetzt nicht gehen, aber der alte Knacker hat was. Findet auch Maik.

Das ist so ein richtig bauernschlauer Typ, also der Sepp. Voll gewieft. Und selber ist er noch nie erwischt worden. Das ist doch auch eine Leistung in diesem Laden. Der Sepp muss es ja auch allen recht machen. Über 200 Ländern, die in der Fifa sind. Der muss also mit so einem Typen aus Hinterturkmenistan genauso klar kommen wie mit einem aus Absurdistan.

Gar nicht so einfach, würde ich mal sagen. In dem einem Land schlagen sie den Leuten noch die Köppe ab. In dem anderen müssen arme Schweine für ein paar Groschen WM-Stadien hochziehen. Und dann schreien alle: Das geht doch nicht, schlimm, schlimm, böse, böse. Die Fifa muss da eingreifen, aber schnell. Aber die Fifa is‘ doch nur die Fifa.

Im Grunde nur ein Verein

Die machen Fußball und keine Menschenrechte, hat der Maik neulich gesagt. Was für’n Satz, Maik, hab ich gemeint, manchmal überrascht du mich echt. Ja, hat der Maik gesagt, die Fifa is‘ im Grunde nur ein Verein. So wie Rot-Weiß Erfurt. Halt nur ein bisschen größer. Würde jemand vom RWE erwarten, dass er die großen Probleme in der Welt löst? Eben. Alle hauen immer nur auf die Fifa drauf. Das ist wie ein Spiel.

Immer druff, kost‘ ja nüscht. Dabei sind doch die anderen nicht besser. Sagt auch der Maik. Sein Onkel, sagt er, weiß von Dingen aus der Wirtschaft, die genauso beschissen sind.

Der Onkel war ja für nen Großkonzern – den Namen nenn‘ ich jetzt mal lieber nich‘ – im Nahen Osten und in Afrika. Na holla, die Waldfee! Is‘ immer mit nem Köfferchen voll Kohle angereist. Sonst lief da unten gar nix.

Die sollen jetzt mal nich‘ so tun, als würde nur was beim Sepp falsch laufen. Wie verlogen is‘ das denn! Da muss man ja den ollen Sepp fast schon wieder in Schutz nehmen, sagt auch meine Olle. Der hat doch auch alles richtig gemacht. Der Sepp hat den Fußball zum größten Ding der Welt gemacht. Das ist Zirkus. Und zwar einer, in den jeder reingehen will, wenn WM is‘.

Ja, dann redet keine Sau von der Fifa, sondern alle Welt nur von Viererkette und Messi und Ronaldo und WM-Titel. Geht mir und dem Maik ja nich‘ anders.

Fifa hat nichts mit Fußball zu tun

Fußball ist Fußball, sagt der Maik, die Fifa hat da eigentlich gar nix mit zu tun. Da hat er recht. Die sollen mal die Orga-Deppen im Hintergrund spielen und schön das Maul halten und ihre Skandälchen endlich in den Griff kriegen, wir wollen nur schön Fußball gucken. Mit allem Drum und Dran. Mal schön auffe Fanmeile gehen, Bierchen kippen und drauf hoffen, dass unsere Jungs was bringen.

Und wenn dann Blatter ins Bild kommen sollte, ja gut, dann buhen wir halt ein bisschen mit. Muss ja sein. Machen alle. Aber von Herzen kommt das nicht. Jedenfalls nicht bei mir. Der Sepp macht schon irgendwie einen guten Job, der alte Sauhund. Wäre sonst der Fußball so ein Riesending geworden? Und wie soll er denn auch kontrollieren, was mit dem Fifa-Geld in Burkina Faso, sag ich mal, oder in Papua-Neuguinea passiert? Kann er gar nicht. Der Blatter kann doch nicht über 200 Fußballverbände überwachen und Tausende Funktionäre. Das sind immer ein paar faule Eier dabei. Geht gar nicht anders.

Unmöglich, das mit der Kontrolle, sagt auch der Maik. Also sollen die Mediendeppen und diese Korruptionsjäger mal die Kirche im Dorf lassen. Wo gehobelt wird, fallen nun mal Spähne. Es sind ja schließlich Millionen und Milliarden im Spiel. Außerdem will kein anderer den Job von Blatter so richtig übernehmen.

Jetzt hat ja der Platini gesagt, der Chef von der Uefa, dass dieser Präsidentenjob ganz schön scheiße sei. Ehrenamt halt. Will er gar nicht machen. Schickt so einen Ali aus Katar oder was, nee, aus Jordanien vor. Soll der Ali mal den Kasper machen, denkt sich der Platini.

So kann’s natürlich nix werden. Das sind doch alles Maulhelden. Meine Olle sagt immer: Die größten Kritiker der Elche sind selber welche. Wo sie recht hat, hat sie recht. So, Maik, jetzt schmeiß aber mal die Heule an. Schön DFB-Pokalfinale gucken. Hoffentlich senden die Deppen nicht so ein Blatter-Krisen-Feature in der Pause. Darauf hammer jetzt echt keinen Bock mehr, gell!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de