Familienstreit beim Front National

Jean-Marie Le Pen oben ohne

Marine Le Pen hat ihren Vater als Femen-Aktivistin verspottet. Nach seinem Rauswurf hatte er angekündigt, am Sommertreffen der Partei teilnehmen zu wollen.

Jean-Marie Le Pen und seine Frau heben Gläser auf einer Yacht

Le Pen oben ohne, aber wenig feministisch (Archivbild 1995). Foto: ap

PARIS afp | Nach dem Rauswurf folgt die Häme: Die Chefin von Frankreichs rechtsextremer Front National (FN), Marine Le Pen, hat ihren aus der Partei ausgeschlossenen Vater Jean-Marie spöttisch mit einer Femen-Aktivistin verglichen. „Sagen wir mal, dass er so etwas wie unsere kleine persönliche Femen(-Aktivistin) ist“, sagte Le Pen am Mittwoch den Sendern Radio Classique und LCI. Sie reagierte damit auf die Ankündigung des 87-jährigen Parteigründers, am Wochenende am Sommertreffen des FN teilnehmen zu wollen – trotz seines Parteiausschlusses.

Der ausländerfeindliche Front National hatte ihren Gründer vor zwei Wochen wegen wiederholter antisemitischer Provokationen aus der Partei geworfen. Am Dienstag sagte der 87-Jährige der Nachrichtenagentur AFP aber, er wolle bei der sogenannten Sommeruniversität der Front National in Marseille „vorbeischauen“.

„Sein Ziel ist es natürlich, die Sommeruniversität zu stören und wenn möglich einen Vorfall, einen Medien-Hype auszulösen“, sagte seine Tochter Marine dazu. „Das ist genau das, was die Femen-Aktivistinnen machen, es gibt nur einen kleinen Unterschied bei der Bekleidung.“

Die Feministinnen-Gruppe Femen ist mit ihren aufsehenerregenden Oben-Ohne-Protesten bekannt geworden. Am 1. Mai störten drei barbusige Aktivistinnen auch eine Veranstaltung der Front National in Paris.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben