Fallon Sherrock scheitert bei Darts-WM: Raus mit Applaus

Ihr sensationeller Siegeszug ist vorbei. Star-Spielerin Fallon Sherrock scheitert bei der Darts-WM am furiosen Chris Dobey.

Chris Dobey und Fallon Sherrock auf der Bühne. Dobei hebt beide Arme in die Luft. In der einen Hand hält er eine Hand von Sherrock. Das bejubelt beide.

Der Jubel gehört beiden: Chris Dobey und Fallon Sherrock nach ihrer Partie Foto: Tess Derry / dpa

LONDON dpa | Ein letztes Mal winkt die „Queen of the Palace“ ins Publikum im „Ally Pally“, Bezwinger Chris Dobey applaudierte mit großer Anerkennung. Das Märchen von Fallon Sherrock bei der Darts-WM ist trotz einer weiteren starken Leistung vorbei. Die 25-Jährige aus England verlor am Freitagnachmittag in London mit 2:4 gegen ihren Landsmann, der elfmal die Höchstpunktzahl von 180 Punkten warf. „Diese Frau kann spielen. Ich wusste, was ich hier spielen muss, um mich durchzusetzen. Sie hat tolle Darts gespielt“, lobte Dobey, der nun am Samstag (21.15 Uhr) gegen Glen Durrant spielt. Die Zuschauer bekamen sich trotz Sherrocks Niederlage nicht mehr ein.

Und auch die Engländerin selbst war bewegt von diesen besonderen Momenten im Norden der britischen Hauptstadt. „Ich habe es genossen, hier zu spielen. Leider hat es gegen Chris nicht gereicht, er hat einfach klasse gespielt“, sagte Sherrock, die zuvor zwei Spiele gewonnen und damit Geschichte geschrieben hatte. Ihre historische WM hat Lust auf mehr gemacht. „Hoffentlich kann ich wieder hierherkommen. Ich wäre unglaublich gerne im nächsten Jahr wieder hier“, sagte sie. Ihre Aussagen im TV wurden von den feierwütigen Fans übertönt.

3:2 gegen Landsmann Ted Evetts, 3:1 gegen Österreichs Weltklassemann Mensur Suljovic und nun 2:4 gegen den an Position 22 gesetzten Dobey: Sherrock hat beim wichtigsten Turnier der Welt im Alexandra Palace einen historischen Siegeszug hingelegt. Vor der gelernten Friseurin aus Milton Keynes hatte noch nie eine Frau auch nur ein WM-Spiel für sich entscheiden können.

Dementsprechend wurde Sherrock auch am Freitag begrüßt, als sie zum Lied „Last Friday Night“ von Popstar Katy Perry einlief. Ein Fan nannte sie auf einem selbst geschriebenen Schild schon „den neuen Messias“, die 3.000 Anhänger sangen das eigentlich Rekord-Weltmeister Phil Taylor gewidmete, umgedichtete Lied „There's only one Fallon Sherrock“. Und die alleinerziehende Mutter eines fünfjährigen Sohnes legte auf der größten Bühne des Darts-Spots gleich wieder furios los.

Sherrock, in pinker Bluse und mit pinken Pfeilen, traf insgesamt achtmal die Höchstpunktzahl von 180 und warf ein Finish von 142 Punkten aus. Während das Publikum immer lauter jubelte, musste auch der selbst stark agierende Dobey anerkennend nicken und streckte seiner Gegnerin zur Gratulation zwischenzeitlich sogar die Faust entgegen. Sherrock führte mit 2:1-Sets und hatte zu diesem Zeitpunkt acht von zwölf Würfen auf das Doppel verwandelt – bei Dobey waren es 5 von 25.

Der nächste Gegner Durrant hatte zuvor am Mikrofon von Sky Sports schon klargemacht: „Auf jeden Fall Team Dobey! Ich möchte nicht auf dieser Bühne gegen Fallon Sherrock spielen.“ Der 49-Jährige bekam seinen Wunsch erfüllt – es war nicht Sherrock, sondern „Hollywood“ Dobey, der das Spiel furios drehte und am Ende als verdienter Sieger von der Bühne ging. Den Applaus teilte er mit der „Queen of the Palace“.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben