Fake News in Lateinamerika und Corona: Strategie gegen das Chaos

In der Coronapandemie werden in Lateinamerika besonders viele Fake News verbreitet. Redaktionen gehen grenzüberschreitend dagegen vor.

Demonstrierende in Ecuador. Viele tragend Maske, manche Helme aus Schutz. Ein Demonstrant hält einen Bengalo in der Hand. Andere haben Fahnen dabei.

Demonstrant:innen protestieren in Ecuador gegen den Sparkurs der Regierung in der Coronakrise Foto: Dolores Ochoa/ap

Desirée Yépez hat seit Wochen alle Hände voll zu tun. „Wir bekommen täglich um die Hundert Anrufe und E-Mails mit der Bitte, Informationen aus den Medien oder sozialen Netzwerken zu überprüfen und kommen kaum hinterher“, sagt Desirée Yépez. Sie ist die Redaktionsleiterin von Ecuador Chequea, so viel wie „Ecuador überprüft“, einem Onlineportal, das seit Oktober 2016 Informationen verifiziert und richtigstellt.

„Seit Beginn der Pandemie ist die Zahl von Falschinformationen stark gestiegen. Das sorgt in einer chaotischen Situation für zusätzliches Chaos, Ängste werden geschürt, Panik gesät“, sagt ­Yépez. Sie und ihr siebenköpfiges Team beschäftigen sich ausschließlich mit der Verifizierung potenzieller Falschinformationen, die dann mit Grafiken, Aussagen und Hintergründen ins Netz gestellt werden und mit einer grünen, gelben oder roten Ampel als richtig, bedenklich oder falsch gekennzeichnet werden. „Für mich ist das Faktenchecken ein eigenes journalistisches Genre und in Zeiten der Pandemie noch wichtiger als zuvor“, so Yépez.

Widerlegt haben Yépez und ihr Team die Falschmeldung, dass Covid-19 eine Thrombose sei und keine Lungenerkrankung oder die in den sozialen Medien zirkulierende Nachricht, dass Leichen in Ecuador dem Meer überantwortet worden seien. „Die Fehlinformation wurde mit Bildern illustriert, die vom anderen Ende der Welt stammten. Aus Libyen, wo am 25. April 2014 nach einem Schiffsunglück die Leichen von afrikanischen Migranten angespült wurden. Das haben wir belegt.“

Aber auch Recherchen über die Kapazität der Bestattungsunternehmen in Guayaquil, dem Epizentrum der Pandemie in Ecuador, die durchschnittliche Zahl von Toten und die Übersterblichkeit hat die Redaktion gemacht. Erklärtes Ziel ist es die Leser aufzuklären, Fehlinformationen und Horrormeldungen nicht nur im Kontext der Coronakrise aufzudecken. Die Finanzierung für die Arbeit kommt von internationalen Organisationen, von Botschaften, aber auch von den Vereinten Nationen, mit deren Bildungsorganisation Ecuador Chequea kooperiert.

Journalistische Netzwerke bilden

Darüber wird transparent auf der Homepage informiert, genauso wie über die Zugehörigkeit zu Fundamedios. Die 2007 gegründete Nichtregierungsorganisation beobachtet die Medienentwicklung, engagiert sich für die Pressefreiheit, schult Journalisten, publiziert Studien zu Medienrealität in Ecuador und Lateinamerika und wird vor allem aus den USA finanziert. Dabei sind Fake News ein wichtiger werdendes Thema, worauf auch andere Organisationen wie die Fun­da­ción Gabo, die Medienstiftung des Literaturnobelpreisträgers Gabriel García Márquez, aufmerksam macht.

Kampagnen zur Desinformation sind in vielen Ländern Lateinamerikas ein fester Bestandteil journalistischer Arbeit. Deshalb hat die Stiftung in ihren Blogs auf die Tatsache aufmerksam gemacht, dass in Kolumbien im Vorfeld des Plebiszits zum Friedensabkommen im Oktober 2016 gezielt Falschmeldungen zum Inhalt des Friedensabkommens lanciert wurden. Die hätten dazu beigetragen, dass das Plebiszit scheiterte. Daher gelte es Qualitätsjournalismus zu stärken, Netzwerke zu bilden.

Am 2. April, dem internationale Tag des Faktenchecks, hat die Stiftung eine Liste der lateinamerikanischen Medien veröffentlicht, die sich besonders engagieren. Darunter Colombiacheck, Ecuador Chequea, aber auch Chequeado aus Argentinien, die seit 2010 existierende Mutter des Faktenchecks in Lateinamerika. Mit den Kollegen in Argentinien ist Desirée Yépez von Ecuador Chequea eng vernetzt und auch im internationalen Fact Checking Network engagiert.

„Die Eindämmung der Desinformation ist keine nationale Aufgabe, sondern eine internationale und wir brauchen dafür immer mehr Qualifikationen“, meint Yépez. Dabei denkt sie an die Herkunft der systematisch gestreuten Fake News. Das sei eine immense Herausforderung, für die Ecuador Chequea derzeit die Kapazitäten fehlen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben