Explosion am Hafen von Beirut: Hochgefährliche Chemikalie

Ammoniumnitrat dient weltweit vor allem als Grundstoff für Dünger. In der Vergangenheit kam die Chemikalie auch bei Anschlägen zum Einsatz.

Ein zerstörtes Bürogebäude.

Rosa Wolke des Verwüstung: Ammoniumnitrat ist eine Verbindung aus Ammoniak und Salpetersäure Foto: imago

BERLIN taz | Die Explosion in Beirut war noch im 240 Kilometer entfernten Nikosia auf Zypern zu hören. Ursache für den gewaltigen Feuerball und die Druckwelle sollen nach Angaben des libanesischen Ministerpräsident Hassan Diab 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat sein, die wohl seit sieben Jahren ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Lagerhaus verwahrt wurden. Es wurde an Bord des unter moldauischer Flagge fahrenden Frachters „MS Rhosus“ 2013 von Georgien nach Mosambik transportiert und war in Beirut wegen Sicherheitsmängeln beschlagnahmt worden.

Ammoniumnitrat wird weltweit vor allem als Grundstoff für Dünger verwendet. Die Verbindung von Ammoniak und Salpetersäure kennt jede:r Gärtner:in unter der Bezeichnung „Blaukorn“. Im Ökolandbau ist sie allerdings wegen Umweltschädlichkeit verboten. Es ist ein farbloser kristalliner Stoff, der in kleinen Mengen ungefährlich ist. Wenn Ammoniumnitrat aber wie in Beirut in Säcken übereinandergestapelt wird, kann es sich erhitzen und entzünden. Aus diesem Grund fällt in Deutschland die Verwendung der Chemikalie unter das Sprengstoffgesetz. Gelagert werden darf es bei uns nur, wenn es mit anderen Stoffen wie Kalk vermischt wird, so dass die Explosionsgefahr gebannt ist.

Ammoniumnitrat kann aber auch die Basis für Sprengstoff sein. Mischungen aus Ammoniumnitrat und Heizöl werden im Bergbau eingesetzt. Dieses einfache Prinzip haben sich auch mehrfach terroristische Täter zunutze gemacht: Wenn das Düngemittel mit Heizöl oder Dieseltreibstoff vermischt wird, also mit zwei problemlos erhältlichen Grundstoffen, entsteht ein gefährlicher Bombenstoff.

Mehrere schwere Unglücke auf Frachtschiffen

Der rechtsradikale Attentäter Timothy McVeigh packte 1995 2,2 Tonnen dieser Mischung in einen gemieteten Kleinlaster und stellte das Fahrzeug vor dem Alfred Murrah Federal Building in Oklahoma City ab, einem Bürogebäude mit Bundesbehörden als Mieter. Aus Hass auf den Staat zündete er die Autobombe und tötete 168 Menschen. Es war der schwerste inländische Terroranschlag in den USA bis zum 11. September 2001. Timothy McVeigh wurde später für das Attentat zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Auch der norwegische Rechtsradikale Anders Behring Breivik nutzte Ammoniumnitat als Sprengstoff bei seinem Anschlag vom 22. Juli 2011 auf das Bürogebäude des norwegischen Ministerpräsidenten in Oslo. Danach tötete er 77 Jugendliche auf der Insel Utøya. 1996 zerstörte ein Anschlag der IRA in Manchester Teile der Innenstadt. Tote gab es wegen einer Vorabwarnung der IRA keine.

Sehr viel mehr Opfer forderte Ammoniumnitrat aber in seiner Form als Düngemittel bei mehreren schweren Unglücken, immer wieder auch mit Frachtschiffen. Zwei Schiffe explodierten 1947 im Hafen von Texas City, über 500 Personen starben. 2004 explodierte ein Güterzug in Nordkorea, was 160 Menschen das Leben kostete. 2015 gingen in der chinesischen Stadt Tianjin 800 Tonnen Ammoniumnitrat in die Luft und rissen einen 100 Meter breiten Krater. Hunderte Menschen wurden getötet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben