Eskalation in Hongkong

Verheerende Radikalisierung

Auf die Forderung nach Unabhängigkeit Hongkongs wird sich Peking nie einlassen. Die autoritäre Führung würde die Proteste eher blutig niederschlagen.

Mann mit gelben Helm und Blumen steht vor einer Absperrung

Ein Teilnehmer der Demonstration am Sonntag in Hongkong Foto: dpa

Es wird immer hässlicher in Hongkong. Jetzt hat ein mit Metallstangen und Schlagstöcken bewaffneter Mob friedliche Demonstrantinnen und Demonstranten bei ihrer Rückkehr von einer Demokratie-Kundgebung in einem Bahnhof brutal attackiert und sie krankenhausreif geschlagen. Einer von ihnen schwebt in Lebensgefahr.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei den Schlägern um Angehörige der Hongkonger Mafia handelt, von denen bekannt ist, dass sie enge Beziehungen zum chinesischen Festland pflegen, ist groß. Und dass diese Triaden womöglich gar im Auftrag Pekings gehandelt haben, ist ebenfalls nicht ganz abwegig.

Zuzutrauen ist ein solches Vorgehen der kommunistischen Führung jedenfalls. Vor drei Jahren hat sie bereits Buchhändler von Hongkonger Boden aus in die Volksrepublik verschleppen lassen, weil sie ihr zu Peking-kritisch waren. Sie tauchten Wochen später im chinesischen Staatsfernsehen mit erzwungenen Geständnissen auf. Rechtsstaatlich geht es in der Volksrepublik auch weiterhin nicht zu. Und immer weniger auch in ihrer Sonderverwaltungszone Hongkong.

Doch auch der Protest der Hongkonger Bürger scheint sich auf tragische Weise zu radikalisieren. Schon mit der Erstürmung des Parlaments Anfang des Monats, als eine Gruppe von Demonstranten mit Eisenstangen und Rohrzangen das Innere des Gebäudes verwüstete, wurden die Grenzen des zivilen Ungehorsams überschritten, der Hongkongs Demokratie-Protest bis dahin geprägt hatte.

So nachvollziehbar die Ungeduld der zumeist jungen Aktivistinnen und Aktivisten ist, die anders als ihre Elterngeneration nicht von Chinas Aufstieg profitieren, sondern unter dem Ansturm reicher Festlandchinesen in ihrer Stadt und dem daraus resultierenden Kostendruck leiden – diese Radikalisierung ist tragisch.

Jeder weiß: Auf die Forderung einer Unabhängigkeit Hongkongs wird sich Peking nie einlassen. Die autoritäre Führung würde sich auch nicht davor scheuen, die Proteste blutig niederzuschlagen. Dazu will es Peking sicherlich nicht kommen lassen, aber auszuschließen ist das nicht.

Aussichtslos ist der Protest trotzdem nicht. Zwar soll in 28 Jahren Hongkongs Teilautonomiestatus gänzlich fallen. Dann soll die 7-Millionen-Einwohner-Metropole eine von Dutzenden chinesischen Großstädten sein. Bis dahin aber für die Rechte zu kämpfen, die den Hongkongern nach dem Prinzip „ein Land, zwei Systeme“ verfassungsgemäß zustehen, ist strategisch richtig. Denn bis dahin kann sich noch sehr viel ändern. Nicht zuletzt auch in Peking.

Einmal zahlen
.

war von 2012 bis 2019 China-Korrespondent der taz in Peking. Nun arbeitet er wieder in Berlin und ist in der taz für Weltwirtschaft zuständig. 2011 ist sein erstes Buch erschienen: „Der Gewinner der Krise – was der Westen von China lernen kann“, 2014 sein zweites: "Macht und Moderne. Chinas großer Reformer Deng Xiao-ping. Eine Biographie" - beide erschienen im Rotbuch Verlag.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben