Erster Tag der Fastenzeit Ramadan

Zwischen Askese und Party

Für Muslime beginnt der Ramadan. Die Fastenzeit fällt diesmal auf die hellste Zeit des Jahres. Der Fastentag wird damit besonders lang.

Muslime beim Fastenbrechen

Nicht zuviel auf einmal essen: Chinesische Muslime im Ramadan beim abendlichen Fastenbrechen Foto: dpa

BERLIN taz | In der Flüchtlingsunterkunft im Alten Rathaus Wilmersdorf in Berlin hat man sich gut vorbereitet: Extraschichten an Freiwilligen eingeworben, die Logistik durchgerechnet. 750 Essenspakete müssen hier seit Montag jeden Tag gepackt werden, mit Obst und Sandwiches, die am Abend mit einem warmen Essen ausgegeben werden. Die Pakete bleiben in der Nacht ungeöffnet und dienen dann um zwei Uhr als Frühstück, das um halb drei Uhr in der Früh beendet sein muss. Danach fängt der Fastentag wieder an.

„Es ist ein Mehraufwand“, sagt Philipp Bertram, leitender Mitarbeiter der Einrichtung, „aber die meisten wollen mitmachen.“ 750 von 1150 BewohnerInnen haben sich angemeldet zum Ramadan-Fasten.

Montag, am 6.Juni, hat die Fastenzeit Ramadan begonnen. Sie dauert bis 5. Juli. Fasten ist laut dem Koran für alle erwachsenen Muslime Pflicht, aber es gibt im Koran Ausnahmen für Kranke, Schwandere, Schwerarbeitende und Reisende. Der Koran erlaubt, Fastentage auch zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen oder zum Ausgleich Bedürftige für einen Tag mit Essen zu versorgen.

Der Fastenmonat fällt in diesem Jahr auf die hellste Zeit des Jahres. Was zur Folge hat, dass die Zeit von Morgendämmerung bis Dunkelheit bis zu 20 Stunden betragen kann. 20 Stunden, in denen ein gläubiger Muslim oder eine Muslima nichts essen und trinken darf. Das ist lang. Nur in der Dunkelheit, vom späteren Abend bis um halb drei Uhr am frühen Morgen ist es erlaubt, den Magen zu füllen. Es bleiben also zwei Mahlzeiten am Tag.

Am besten abends Mischkost

Dabei gibt es gesunde und weniger gesunde Methoden, den Fastenmonat durchzustehen. Die Mahlzeiten am Abend beginnt man meist mit Wasser und Datteln. Danach sei es am besten, wenn man etwas Leichtes esse, „gesunde Mischkost mit Salat und Gemüse“, sagt Mahmoud Sultan, Internist und Diabetes-Experte in Berlin-Kreuzberg. Wer am Abend die gleiche, leichte Nahrungsmenge zu sich nehme wie am frühen Morgen und vor allem viel trinke, lebe am gesündesten.

Manchmal seien die Leute am Abend so durstig, dass sie sich auf die Getränke stürzten und dann keinen großen Hunger mehr verspürten, erzählt der Internist. Viele Muslime allerdings brechen das Fasten am Abend mit einem mehrgängigen, geselligen Mahl. Erst gibt es Wasser, Datteln, dann Suppe, Brot, dann Fleisch mit Beilagen und noch ein süßes Dessert zum Schluss.

Die Völlerei am Abend macht sich auf der Waage bemerkbar. Fast ein Viertel der Fastenden lege im Ramadan an Gewicht zu, erzählt Sultan. Bei einem Viertel bleibe das Gewicht gleich. Immerhin: die Hälfte der Fastenden nimmt im Ramadan ab.

Gebetsraum in der Firma

Diabetikern rät er ab vom Fasten, sagt der Internist, „aber viele Patienten wollen trotzdem fasten.“ Manche Diabetiker beschließen, ihrem Arzt lieber nichts davon zu erzählen. Sultan ist für Offenheit. Wenn ein Patient darauf bestehe, sich am Ramadan zu beteiligen, begleite er ihn, berichtet der Internist. Dann werden gegebenenfalls die Medikamente anders dosiert.

Das Fasten von gläubigen Muslimen, die Diabetiker sind, weltweit immerhin rund 50 Millionen Menschen, ist ein globales Gesundheitsproblem. Denn Diabetiker müssten eigentlich mehrere kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich nehmen und nicht nur wenige große Nahrungsmengen in der Nacht.

Gesundheitsfragen im Ramadan beschäftigen auch die Arbeitgeber. Bei BMW in München haben die muslimischen Mitarbeiter einen eigenen Gebetsraum, in den sie sich während der Pausenzeiten zurückziehen können, um zu beten, berichtet ein Unternehmenssprecher. Der Koran schreibt Gebete zu bestimmten Zeiten am Tage vor. Besondere Pausen gebe es dafür aber nicht, so der Sprecher. Die Mitarbeiter könnten auch Schichten untereinander tauschen, so dass Arbeit und Freizeit besser zu den Essenszeiten passten. Bisher habe man in der Fastenzeit keine Ausfälle der Mitarbeiter an den Fertigungsstraßen festgestellt.

Ramadan ist nicht zuletzt ein geselliges Ereignis. Das hängt aber auch an der Lebenssituation. Ibraheem und Ahmed sind beide aus Syrien und wohnen in der Unterkunft im Flughafen Tempelhof in Berlin. Dort passt man sich in der Versorgung dem Fastenmonat an. „Wir fasten beide“, erzählt Ahmed, „in der ersten Nacht gab es Frühstück schon um ein Uhr früh. Zwei Scheiben Brot, Marmelade mit Butter.“ Aber ein „schöner Ort“ für Ramadan sei Tempelhof nicht. Es fehlten die Familie, die Freunde, selbst kochen darf man in der Unterkunft auch nicht. „Die Stimmung ist nicht viel anders als sonst“. (Mitarbeit: Volkan Agar)

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben