Erneut Messerattacken in Jerusalem

Angriffe auf Israelis

Mehrere Menschen wurden in Jerusalem Ziel von Messerangriffen. Bereits am Sonntag waren vier Israelis verletzt worden.

Israelische Polizisten patrouillieren in Jerusalems Altstadt.

Die Lage ist angespannt: Israelische Polizisten patrouillieren in Jerusalems Altstadt. Foto: dpa

JERUSALEM dpa | Palästinenser haben am Montag in drei separaten Zwischenfällen in Jerusalem Israelis mit Messern angegriffen. Drei der Opfer erlitten Verletzungen, zwei Angreifer wurden erschossen, zwei weitere – unter ihnen eine 16-Jährige – verletzt, bestätigte eine israelische Polizeisprecherin.

Beim ersten Anschlag am Morgen griff ein Palästinenser am Eingang zur historischen Altstadt einen Polizisten an. Sein Messer prallte an der kugelsicheren Weste des Beamten ab, der unverletzt blieb. Er zog seine Dienstwaffe und erschoss den Angreifer. Wenige Stunden später stach eine 16-jährige Palästinenserin vor der Zentrale der israelischen Polizei mit einem Messer auf einen Ordnungshüter ein. Dieser erlitt leichte Verletzungen. Kollegen eröffneten das Feuer auf die Attentäterin und verletzten sie schwer.

Zwei Palästinenser griffen kurz darauf in der jüdischen Siedlung Pisgat Seew im arabischen Osten von Jerusalem zwei junge Israelis mit Messern an. Einer von ihnen wurde schwer, der andere leicht verletzt. Die Attentäter flohen. Der eine wurde von einem Auto niedergestoßen und verletzt, der andere von Polizisten erschossen.

In der Nacht zum Montag raste ein Palästinenser in der nördlichen Küstenstadt Chadera mit seinem Wagen in eine Menschengruppe an einer Bushaltestelle. Anschließend stieg er aus und verletzte mit einem Messer vier der Wartenden, unter ihnen eine 19-Jährige, schwer. Der Attentäter wurde festgenommen.

Die Polizei nahm indes den Führer der Nordsektion der Islamischen Bewegung, Jussuf Abu Gama, fest. Die Behörde werfe ihm Aufhetzung zur tätlichen Gewalt vor, berichtete die Webseite jpost.com am Montag. Die Islamische Bewegung ist ein Ableger der ägyptischen Muslimbruderschaft, kann aber derzeit in Israel legal agieren.

Streit um Besuchs- und Gebetsrechte

Die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu macht die Propaganda und Agitation der Islamischen Bewegung sowie der weltlichen und religiösen Parlamentsabgeordneten der Vereinigten Arabischen Liste für die jüngste Welle von Terrorattacken und gewalttätigen Protesten in Israel und den palästinensischen Gebieten verantwortlich. Zuletzt hatte Netanjahu erklärt, ein Verbot der radikalen Nordsektion der Islamischen Bewegung prüfen zu lassen.

Tatsächlich befeuert der Streit um die Besuchs- und Gebetsrechte auf dem Plateau des Tempelbergs in der Jerusalemer Altstadt die jüngste Gewaltwelle. Die Stätte mit dem muslimischen Felsendom und der Al-Aksa-Moschee gilt sowohl Juden wie auch Muslimen als heilig. Beten dürfen dort nach geltenden Vereinbarungen aber nur Muslime.

Zur Zeit der jüdischen religiösen Feste im Vormonat durfte eine größere Zahl von Juden – unter ihnen auch Vertreter radikaler Strömungen und der ultra-rechte Landwirtschaftsminister Uri Ariel – das Tempelberg-Plateau besuchen. Palästinensische Politiker und Geistliche leiteten daraus die Schlussfolgerung ab, dass Israel den Status des Tempelberg-Plateaus zu ändern gedenkt.

Netanjahu bestritt dies allerdings. Seit Monatsbeginn fielen der Gewalt in Israel und den besetzten Gebieten vier Israelis und 26 Palästinenser zum Opfer. Zahlreiche Menschen wurden auf beiden Seiten verletzt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de