Ermittlungen im Fall Qosay Khalaf: Trotz offener Fragen eingestellt

In Delmenhorst starb im März ein 19-Jähriger nach Polizeigewahrsam. Immer noch ist ungeklärt, wie genau es zu seinem Tod kam.

"Ruhe in Frieden" steht im Gedenken an Qosay Khalaf auf einer Bank im Delmenhorster Wollepark.

Trauer nach dem Tod von Qosay Khalaf: Bank im Delmenhorster Wollepark im April 2021 Foto: dpa / Sina Schuldt

HANNOVER taz | In der Nacht vom 5. auf den 6. März dieses Jahres änderte sich das Leben der Familie Khalaf schlagartig. Das älteste Kind der Yezid*innen, die vor dem Völkermord des sogenannten „Islamischen Staats“ nach Deutschland geflüchtet waren, der 19-jährige Qosay Sadam Khalaf, verstarb in einem Oldenburger Krankenhaus. Wie genau es zu dem Tod kam, ist bis heute nicht final geklärt.

Die Polizei hatte Khalaf im Wollepark in Delmenhorst beim Kiffen erwischt, er rannte weg, widersetzte sich, wurde daraufhin „fixiert“ und in Gewahrsam genommen – so hieß es im Polizeibericht. Vor Ort habe der Rettungsdienst ihn untersucht und keinen Anlass für eine weitere Versorgung gesehen. In der Zelle im Revier sei Khalaf dann kollabiert und in das Krankenhaus gebracht worden, in dem er später verstarb.

Zweifel an der Darstellung der Polizei nährten die Aussagen eines Freundes, mit dem Khalaf unterwegs war. Seine Schilderungen weichen stark vom Polizeibericht ab. So sagt der 23-Jährige, der sich Hamoudi nennt, als er von Po­li­zis­t*in­nen zum Festnahmeort gebracht worden sei, hätten andere Be­am­t*in­nen auf Khalafs Rücken gekniet. Der habe um Wasser gebettelt und gesagt, er bekomme keine Luft.

Geholfen habe ihm niemand, auch nicht die dazugerufenen Sanitäter*innen. Die hätten Qosay nicht ernst genommen, so Hamoudi.

Vom Rettungsdienst und der Polizei hieß es daraufhin, man führe eben kein Wasser mit sich. Öffentlich wurde das alles überhaupt nur, weil das NDR-Politmagazin „Panorama“ und die taz unabhängig voneinander zu dem Fall recherchierten und sich Freun­d*in­nen und Verwandte mit einem Bündnis an die Öffentlichkeit wandten.

Lea Voigt, Anwältin der Hinterbliebenen

„Qosay wurde nach den Schilderungen des Zeugen nicht geholfen. Rennen, Panik, Fixierung, Pfefferspray, Bauchlage – wie haben diese Faktoren gewirkt?“

Anfangs sah man in Delmenhorst gar keinen Grund für Ermittlungen. Früh sprang der Oldenburger Polizeipräsident Johann Kühme für die eingesetzten Be­am­t*in­nen in die Bresche: „Sie haben mein volles Vertrauen.“ Zu Ermittlungen kam es erst, nachdem die Familie Anzeige erstattet hatte.

Die Anwältin der Hinterbliebenen, Lea Voigt, kritisierte in der taz das Vorgehen der Ermittlungsbehörden: „Qosay wurde nach den Schilderungen des Zeugen nicht geholfen, das wurde nicht erkannt oder man wollte das nicht erkennen. Rennen, Panik, Fixierung, Pfefferspray, Bauchlage – wie haben diese Faktoren gewirkt?“, fragte sie im April.

Alle Ermittlungen wurden mittlerweile eingestellt. Dagegen legten die Angehörigen des Verstorbenen Widerspruch ein. Nach Sach- und Rechtslage halte man die Entscheidung für richtig, sagte die Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg, Carolin Castagna, zuletzt zur taz. Die Ermittlungen seien geprüft worden.

Mit einem Klage­erzwingungsverfahren versucht die Familie nun, weitere Ermittlungen zu erreichen. Im neuen Jahr wird eine Entscheidung erwartet. Wenn sie Erfolg haben, müsste wieder in dem Fall ermittelt werden.

Ob wirklich alle Möglichkeiten zu Ermittlungen ausgereizt wurden, ist fraglich. Die Telefone und Kommunikation der Beschuldigten zu prüfen, darauf kam die Staatsanwaltschaft zum Beispiel wohl nicht, sagt Anwältin Voigt auf Nachfrage der taz. Zumindest finde sich davon offenbar nichts in den Ermittlungsakten. Dabei hatte erst jüngst ein Fall aus Köln gezeigt, dass es möglicherweise Po­li­zis­t*in­nen gibt, die sich in Chats zum besonders harten Vorgehen bei Kontrollen verabreden.

Ist so ein Verdacht gegen die Polizei Delmenhorst angebracht? Zumindest lassen sich mit einfacher Onlinerecherche rechtsextreme Symbole bei dort arbeitenden Po­li­zis­t*in­nen finden. So zitiert eine Lokalzeitung einen Polizisten des Reviers mit den Worten: „Nur weil ich Uniform trage, bin ich kein Freiwild.“ Auf den Fotos von einem Sicherheitstraining für Einsatzkräfte der Feuerwehr trägt er einen „Punisher Skull“ – ein beliebtes rechtsextremes Symbol, das im Zuge der „Thin Blue Line“-Bewegung in den USA bekannt wurde.

Unter migrantischen Jugendlichen in Delmenhorst ist der Beamte für seine Sprüche und sein hartes Vorgehen bekannt, schilderten unabhängig voneinander verschiedene Jugendliche aus dem Wohngebiet um den Wollepark. In die tödliche Kontrolle Qosay Khalafs war er offenbar nicht verwickelt, ist aber auf dem zuständigen Revier tätig. Die An­woh­ne­r*in­nen des Wolleparks berichteten auch von wiederholten anlasslosen Kontrollen. Derartige Vorwürfe hat die Polizei immer wieder als absurd abgetan.

Superabsorber im Bauch

Stattdessen untersuchten die Er­mitt­le­r*in­nen eine ominöse Vergiftung, die Khalafs Magenschleimhaut angegriffen hatte. Am Ende hieß es, es handle sich um einen chemischen Superabsorber. Diese werden etwa in Babywindeln eingesetzt, um Flüssigkeit aufzunehmen, kommen aber auch in der Medizin zum Einsatz. Wie der Superabsorber in den Bauch des 19-Jährigen gelangt war und welche Rolle er bei seinem Tod spielte – das ist nach wie vor ungeklärt.

Die Staatsanwaltschaft äußerte sich lange nicht zu dem mutmaßlich konsumierten oder gefundenen Betäubungsmittel. Das ließ Raum für rassistisch aufgeladene Spekulationen über harte Drogen. Am Ende zeigte sich: Khalaf hatte lediglich Gras geraucht.

Der Fall Qosay Khalaf reiht sich ein in die 203 von der Kampagne „Death in custody“ dokumentierten Fälle seit 1990, in denen von Rassismus betroffene Personen in Gewahrsam und durch Polizeigewalt in Deutschland starben.

Laut Barsan Mehdi, Khalafs Cousin, versucht die Familie heute vor allem, ihr Leben wieder einigermaßen in den Griff zu bekommen. „Sie leiden immer noch täglich unter dem Verlust, weil ihnen Qosay so gewaltvoll genommen wurde“, sagt Mehdi. „Wenn ich an Qosay denke, kommt alles wieder hoch. Trauer und Wut.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de