Erdoğans Druckmittel: Dündar könnte enteignet werden

Der türkische Staat versucht weiter, den Journalisten Can Dündar aus dem Exil in Deutschland zu holen – diesmal per Drohung, sein Vermögen einzuziehen.

Der tuerkische Journalist Can Duendar

Can Dündar droht die Enteignung Foto: Reiner Zensen/imago

Es ist ruhig geworden um die politischen Exilanten aus der Türkei in Deutschland. Andere Krisen sind in den Vordergrund gerückt. Derzeit scheint eher die Frage, ob man trotz Corona noch Urlaub in der Türkei machen kann, die Gemüter zu beschäftigen.

Doch auch wenn die deutsche Öffentlichkeit nicht mehr so genau hinschaut, die Repression gegen Kritiker von Präsident Recep Tayyip Erdoğan ist keineswegs geringer geworden, und Menschen, die sich trauen, ihren Mund aufzumachen, leben höchst gefährlich, weswegen es im Land auch immer weniger werden.

Umso ärgerlicher für Erdoğan, dass viele Exilanten auch im Ausland keine Ruhe geben. Einer der prominentesten von ihnen ist Can Dündar, ehemaliger Chefredakteur der Oppositionszeitung Cumhuriyet, der außerdem als kritischer Dokumentarfilmer und Buchautor bekannt wurde. Can Dündar meldet sich in Deutschland nicht nur regelmäßig mit einer Kolumne in der Zeit zu Wort, er verantwortet auch das Web-Portal Özgürüz (Wir sind frei), mit dem unterdrückte Nachrichten in der Türkei verbreitet werden.

Kein Pardon

Can Dündar ist einfach nicht kleinzukriegen. Erst wurde er nach einem Attentatsversuch und einer fabrizierten Anklage wegen angeblicher Spionage in die Flucht nach Deutschland getrieben. Seiner Ehefrau Dilek Dündar wurde der Pass abgenommen, sie wurde quasi als Geisel festgehalten und durfte die Türkei nicht verlassen. Dennoch schwieg Can Dündar nicht. Im Sommer 2019 gelang auch Dilek Dündar die Flucht.

Jetzt blieb dem türkischen Staat als Druckmittel nur noch das Haus der Dündars in Istanbul und eine Ferienwohnung, die sie in besseren Zeiten gekauft hatten. Wie Dündar per Twitter mitteilte und türkische Medien inzwischen bestätigten, hat ein Gericht am Donnerstag nun auch diese Karte gezogen. Es wurde entschieden: Wenn Can Dündar nicht innerhalb von 15 Tagen zur Aussage vor Gericht in Istanbul erscheint, wird sein gesamtes Vermögen eingezogen. „In wenigen Minuten vernichtet ein Gericht die Arbeit von 40 Jahren“, schrieb Dündar dazu. Offenbar geht es auch um die Wohnung seines verstorbenen Vaters, in der nun die Mutter allein lebt.

Für die Gegner des Präsidenten gibt es kein Pardon, was insbesondere für Can Dündar gilt, aber auch noch für einige andere Kritiker Erdoğans, wie Osman Kavala und Ahmet Altan, die seit Jahren in Haft sitzen. Gerade diese Leute dürfen in Deutschland und anderen demokratischen Ländern nicht vergessen werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben