Eon und RWE-Tochter

Einigung bei Stromriesen

Die EU-Kommission erlaubt Eon und RWE, ihre Bereiche neu abzustecken. Damit könnte die langjährige Konkurrenz der Erzrivalen beendet sein.

Junge Leute protestieren in Grünpflanzen

„FFF“ vor dem Innogy Tower. Ohne Innogy produziert RWE nur noch konventionellen Strom Foto: dpa

FREIBURG taz | Der Energiekonzern Eon darf unter Auflagen die Sparten Netz und Vertrieb von der RWE-Tochter Innogy übernehmen. Das gaben die Wettbewerbshüter der EU am Dienstag bekannt. Damit werden die beiden einstigen Erzrivalen der deutschen Stromwirtschaft nun kaum noch in Konkurrenz stehen: RWE deckt künftig die Stromerzeugung ab – konventionell wie erneuerbar – , Eon konzentriert sich auf das Netzgeschäft und auf den Vertrieb.

Auch indem RWE eine 16,7-prozentige Beteiligung an Eon erhält, nähern sich die beiden Konzerne an. Am Ende des Umbauprozesses, der im März 2018 offiziell begann, gilt selbst eine Fusion nicht mehr als abwegig. An der Börse kam die gestrige Entscheidung der EU-Kommission gut an, die Aktien der beiden Konzerne notierten besser als der DAX.

Die Auflagen für Eon beim aktuellen Deal sind überschaubar: Das Unternehmen muss nur wesentliche Teile seines Geschäfts mit Heizstromkunden abgeben sowie einzelne Ladestationen an deutschen Autobahnen. In Ungarn muss Eon sein Stromkundengeschäft veräußern, in der Tschechischen Republik wird Innogy sich vom gesamten Strom- und Gaskundengeschäft trennen müssen. Damit sei sichergestellt, „dass der Zusammenschluss in den Ländern, in denen diese Unternehmen tätig sind, nicht zu einer geringeren Auswahl und höheren Preisen führen wird“, sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Mitbewerber in Deutschland sehen das allerdings anders. Der Ökostromanbieter Lichtblick sprach von einer „Zäsur für den deutschen Energiemarkt“. Wettbewerb und Innovation blieben auf der Strecke: „Eine solche Machtkonzentration hat es im deutschen Energiemarkt noch nie gegeben.“ Auf zwei Drittel der Landesfläche werde Eon zum weitaus größten Stromanbieter – mit dort über 70 Prozent Marktanteil. Mit 160 Strommarken, 840 Stromtarifen und gut gefüllten Kassen werde Eon „den Wettbewerb nach Belieben beherrschen“. Die Auflagen, die die EU für den deutschen Markt erwirkt hat, seien „geradezu lächerlich“, hieß es bei Lichtblick. Kunden, die zu einer anderen Marke wechseln, merkten oft gar nicht mehr, dass sie in der Eon-Welt verbleiben.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben