Ende von „Keeping up with the Kar­dashians“: TV-Dynastie tritt ab

Die Familie gilt als Blaupause für Influencer und vermarktete ihre intimsten Momente. Nun findet die erfolgreiche Reality-Serie ihr Ende.

Gruppenbild auf einer Promo-Veranstaltung

Khloe Kardashian, Kylie Jenner, Kris Jenner, Kourtney Kardashian, Kim Kardashian und Kendall Jenner Foto: Matt Sayles/ap/dpa

2020 ist wahrlich ein besonderes Jahr – auch in der Unterhaltungsbranche. In einem Instagram-Post kündigt Kim Kardashian-West am Dienstag das Ende von „Keeping up with the Kar­dashians“ an. Anfang 2021 wird die letzte Staffel laufen. Damit haben die Zuschauer*innen ganze 14 Jahre lang das absurd-dramatische Leben des Kardashian/Jenner-Clans verfolgen können.

Unzählige Beziehungen, Hochzeiten, Geburten, Unternehmensgründungen und rauschende Partys haben sie miterlebt, aber auch die absoluten Tiefpunkte der Familie, beispielsweise als Kim in Paris ausgeraubt oder Khloe hochschwanger von ihrem Ex-Freund betrogen wurde. Man wurde gemeinsam erwachsen und war emotional in ihr Leben involviert.

Nicht verwunderlich also, dass der Ton vieler Kommentare traurig und schockiert ist. Von Ende einer Ära ist im Netz viel die Rede. Das Ende der Kardashian-Show schlägt Wellen, auch FoxNews und CNN berichten über die Ankündigung, dass eine Reality-TV-Serie beendet wird. Aber es wird nicht nur getrauert, sondern auch gefeiert. Von Anfang an wurde die Reality-Show von der Kritik zerrissen. So wird vor allem „Momager“ Kris Jenner vorgeworfen, die Handlungen in der Sendung zu inszenieren und das Drama zu suchen.

Wenn man von den wenigen dramatischen Höhepunkten absieht, ist die Serie unfassbar langweilig. Wenn sich gerade mal niemand streitet, sind die Gespräche zwischen den Fami­lien­mitgliedern hölzern, oberflächlich und oft – einfach dumm. Doch obwohl auch viele andere Reality-Serien fa­briziert und öde sind, rufen die wenigsten so heftige Reaktionen hervor, wie die Kardashians es seit über einem Jahrzehnt tun.

Mehr als reich und schön

Das liegt an ihrem Einfluss. Es handelt sich eben nicht nur um eine Show über reiche, schöne Frauen in Kalifornien. Es handelt sich um die Geschichte einer Familie, die zu einer Dynastie aufstieg, indem sie ihre intimsten Momente professionell vermarktete. Grenzen gibt es so gut wie keine, doch die Storyline liegt allein in ihrer Hand. Der Erfolg dieses Prinzips ist gewaltig.

Ob Make-up, Mode oder Wellness: Überall haben verschiedene Familienmitglieder dank der Serie ihre Finger im Spiel und sind dadurch längst jenseits des Bildschirms im Geschäft. Kylie Jenner, das jüngste Familienmitglied, ist mit ihrer Make-up-Linie unlängst Milliardärin geworden. Selbst in die Politik mischen sich die Kardashians ein, wie Kim, die sich regelmäßig für Gefängnisinsassen einsetzt.

Die Kardashian/Jenner-Familie haben das Konzept „Famous for being famous“ perfektioniert und ins 21. Jahrhundert geführt. Damit sind sie die perfekte Projektionsfläche geworden – für alle, die sie lieben, und für die, die sie hassen. Einerseits haben sie die sozialen Medien wie Instagram geprägt wie niemand zuvor.

Sie sind die Blaupause für eine ganze Generation In­flue­ncer*innen und Nutzer*innen geworden, die ihr Privatleben auf ähnliche Weise inszenieren. Gleichzeitig können sie also auch, wenn man möchte, als Grund gesehen werden für alles, was auf diesen Plattformen schiefläuft: ungesunde Schönheitsideale, der Druck der perfekten Inszenierung, Oberflächlichkeit. Auf niemanden kann man so schön die Finger zeigen und sich damit besser fühlen.

Doch egal ob man sie hasst oder feiert, das Internet und vor allem die sozialen Medien wären nicht dieselben ohne diese Familie. Deswegen ist mit dem Ende ihrer Serie die Kardashian-Ära auch nicht vorbei, die Familie hat längst ihren Abdruck in der Welt hinterlassen, mehr als die meisten anderen. Die Dynastie hat sich etabliert. Mal sehen, wann die Erste aus der Famile ins Weiße Haus einzieht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben