Edward Snowden twittert: Die Welt schaut auf @snowden

Kurznachrichten vom NSA-Enthüller: Am Dienstag richtete sich Edward Snowden via Twitter an die Welt. Seine ersten Tweets sind durchaus humorvoll.

Ein Screenshot von Edward Snowdens Twitter-Account.

Sogar mit Fotos: Snowden auf Twitter. Screenshot: Twitter

NEW YORK ap | Edward Snowden hat in Twitter ein neues Sprachrohr gefunden. Ausgestattet mit dem schlichten Nutzernamen @snowden hat er schon mit seiner ersten Nachricht am Dienstagnachmittag deutscher Zeit Zehntausende Interessierte hinter sich geschart. Dabei handelte es sich um eine einfache Frage:

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nur eine Stunde später hatte der im russischen Exil lebende Amerikaner 185.000 Follower, knapp 24 Stunden später steht er beinahe bei einer Million Follower. In seinen ersten Tweets gab sich Snowden durchaus humorvoll:

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Snowdens Konto auf dem Kurznachrichtendienst hatte wie bei anderen prominenten Nutzern ein blaues Häkchen, ein Zeichen, dass der Anbieter den Kontoinhaber verifiziert hat. Ein Sprecher von Twitter bestätigte, dass er den Nutzernamen @snowden erhalten habe, der zuletzt noch von einer anderen Person verwendet worden war.

Er selbst folgte zunächst nur einem einzigen Twitter-Konto: dem US-Geheimdienst NSA. Snowden hatte selbst für die NSA gearbeitet. 2013 brachte er Tausende interne Dokumente zu Überwachungspraktiken der US-Behörde an die Öffentlichkeit. In den USA drohen ihm deshalb eine Anklage und bis zu 30 Jahre Haft.

Aus dem NSA-Hauptquartier in Fort Meade gab es zunächst keine Stellungnahme zu dem Vorgang. Die Mitarbeiter wurden aber von Snowden indirekt gegrüßt:

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de