Echter Lockdown in Hannover: Straßenbahn auf Eis gelegt

Durch Frost verschobene Betonplatten legten Stadtbahnen für fünf Tage lahm. Ersatzverkehr gab es nicht, Autos und Fahrräder steckten im Schnee fest.

Mehrere Straßenbahnen stehen im Depot nebeneinander

Für mehrere Tage blieben die Straßenbahnen im Depot Foto: Julian Stratenschulte/dpa

HANNOVER taz | Man kennt das natürlich von der Deutschen Bahn und aus anderen Städten im Land: Fest gefrorene Weichen, Schneemassen im Gleis – wenn der Winter kommt, geht erst mal nichts mehr. Doch während man anderswo bloß warten muss, bis die Streu- und Räumkommandos endlich hinterhergekommen sind, ging in Hannover auch nach dem Ende der Schneefälle im öffentlichen Nahverkehr weiterhin gar nichts.

Eine rätselhafte Plattenverschiebung hat dafür gesorgt, dass sämtliche Stadtbahnen tagelang im Depot bleiben mussten. Offenbar hat der Frost an vielen Fußgängerüberwegen die Betonplatten angehoben und sie dermaßen verschoben, dass die Gleise blockiert waren.

In den lokalen Medien schossen prompt die Spekulationen ins Kraut: Ist es ein Zufall, das vor allem die barrierefreien Fußgängerüberwege hinter den niegelnagelneuen Hochbahnsteigen betroffen waren? Was ist das jetzt? Pfusch am Bau? Korruption? Nein, nein, wehrt die Üstra ab. Es seien auch ältere Überwege betroffen, kein Muster erkennbar. Für eine genauere Untersuchung müsse man aber warten, bis alles getaut sei.

Diese Plattenverschiebungen gibt es nirgendwo sonst

Fest steht: Auf unklaren Wegen haben sich Wasser und Eis im „Gleisnebenkörper“ gesammelt. Das Phänomen sei in noch keiner anderen Stadt aufgetaucht, berichtet die Hannoversche Allgemeine unter Berufung auf den Dachverband der Verkehrsunternehmen. Weil die Reparaturtrupps nicht hinterherkamen, entschied die Üstra, den Betrieb im gesamten Netz einzustellen – sorry, hieß es am Mittwoch. Ersatzverkehr gab es auch nicht, dafür reichten die Busse und Fahrer nicht.

Der Aufschrei war groß, zumal es kaum Alternativen zur Bahn gab: Autos kamen nicht vom Fleck, weil sie erst freigeschaufelt werden mussten und sich dann auf ungeräumten Nebenstrecken oder Parkplätzen festfuhren, Radwege wurden ebenfalls nicht konsequent geräumt. „Sieht so die Verkehrswende aus, Herr Onay?“, empörten sich die Oppositionsparteien gegenüber dem grünen Stadtoberhaupt. Am Freitag nahm die Üstra immerhin drei Tunnelstrecken wieder in Betrieb.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben