EU verbietet bestimmte Tattoo-Farben: Nur noch schwarze Tattoos

Laut einer neuen EU-Regelung werden gesundheitsschädigende Farben aus den Tattoo-Studios verbannt. Die Betreiber befürchten Umsatzverluste.

Tattoo-Nadel in Farbe

Prallbunte Tattoos? Könnte schwierig werden Foto: picture alliance/dpa | Marcus Brandt

BERLIN taz | „Ich verstehe nicht, warum ich mir an jeder Ecke ganz legal Zigaretten kaufen kann, aber Tattoo-Farbe jetzt wegen einer vermeintlichen Gesundheitsgefahr verboten wird“, klagt der Inhaber des Pankower Tattoo-Studios Farbsturm.

Berlin ist nach Angaben des Vereins Deutsche Organisierte Tätowierer (DOT) Spitzenreiter in Deutschland, wenn es um die Anzahl tätowierter Menschen und Tattoo-Studios geht. Jetzt soll eine neue EU-Vorgabe den Einsatz bestimmter Tattoo-Farben wegen deren Inhaltsstoffen verbieten. Angekündigt war dieses Verbot schon seit Längerem (taz berichtete).

Die Europäische Chemikalienverordnung „Reach“ soll dazu beitragen, dass gefährliche Stoffe in Produkten erkannt und entsprechend verboten oder angepasst werden. Nach der neuen Reach-Anpassung sind Tattoo-Farben mit bestimmten Konservierungs- oder Bindemitteln ab sofort verboten, da sie allergische Reaktionen auslösen könnten. Die Europäische Che­mikalienagentur betont dabei auf ihrer Webseite, dass das Ziel der Vorgabe nicht sei, Tätowierungen zu verbieten, sondern Tätowierfarben sowie Permanent-Make-up sicherer zu machen.

Ab 2023 sollen zudem bestimmte blaue und grüne Farbpigmente untersagt werden, da diese unter Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Teile der Tattoo-Branche fürchten Chaos und Umsatzeinbrüche.

„Industrie von Außenseitern“

Tätowierer in einem Kreuzberger Studio, die nicht genannt werden wollen, sind sauer: „Dieses Verbot macht mal wieder deutlich, dass wir eine Industrie von Außenseitern sind. Wir haben keine riesige Lobby hinter uns.“ Das kleine Studio wurde in der Pandemie eröffnet und startete schon mit großen Schwierigkeiten. Circa 60 Prozent ihrer Kun­d*in­nen möchten nach den Angaben des Studios Tattoos mit Farbe.

Einer der Tätowierer befürchtet daher, dass sie Termine absagen oder verschieben müssten und die neue EU-Vorgabe somit ihrem Geschäft enorm schaden wird. Ein weiterer Tattoo-Künstler des Studios meint: „Die Kun­d*in­nen müssen doch sowieso ihre Zustimmung geben, bevor sie tätowiert werden. Warum können sie nicht über die Risiken aufgeklärt werden und dann selbst entscheiden?“ Weiter sagt er, dass es sehr lange gedauert habe, bis sie die Farben gemischt hätten, mit denen sie zufrieden waren. Wenn nun alternative Farben auf den Markt kommen, die mit den EU-Vorgaben konform sind, würde es lange dauern, neue Farbtöne zu mischen.

Daniel Rust, Vorstandsmitglied des Bundesverbands Tattoo, geht nicht von dem endgültigen Ende der bunten Tattoos aus, wie er gegenüber der dpa am Mittwoch konstatiert. Er sehe eher, dass nach einer gewissen Durststrecke eine neue, regelkonforme Farbpalette auf den Markt kommen werde. Vor dieser Durststrecke haben die Tattoo-Künstler*innen Angst. Zumindest in dem Tattoo-Studio im Kreuzberger Bergmannkiez hätte man sich mehr ­Forschung und ausführliche Studien gewünscht, bevor es an ein EU-weites Verbot der Farben ging. Die Farbreste könne das Tattoo-Studio jetzt nur noch „zum Malen“ benutzen. Geld werde ihnen das vermutlich nicht mehr einbringen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de