Die Wahrheit: Tätowier dein Tier!

Der allerneueste heiße Scheiß in China: Der animalische Uschi-Stempel für die lieben Viecher verspricht Glück und ein langes Leben.

Und als nächstes bekommt dann das Haustier eine Tätowierung mit einem Menschensymbol Foto: Reuters

Das tut weh: Tätowier dein Tier! So heißt der neue Trend aus China, wo ausgerechnet tätowierte Fische zum Verkaufsschlager geworden sind. Man könnte annehmen, dass diesen Fischen Verfallsdaten oder nützliche Hinweise auf schädliche Inhaltsstoffe in die Schuppenhaut gestichelt werden, doch weit gefehlt. Aufschriften wie „Glück“ oder „Langes Leben“, „Wohlstand“ oder „Immer ein Sack Reis in der Vorratskammer“ sind dort zu lesen. Und der Wunsch nach langem Leben gilt keineswegs dem Fisch, sondern seinem Halter. Die Tierzier muss auch gar nicht teuer sein, laut der Tageszeitung Huaxi Metropolis sind vier tätowierte Fische schon für umgerechnet zwölf Euro zu bekommen! Das sollte einem schon Glück und langes Leben wert sein.

Im Fisch-Internetz gibt’s dafür Schimpfe. „Gipfel der Perversion“, heißt es dort bei utopia.de. Was aber, wenn ein Tattoo-Freund sich aus gesundheitlichen Gründen nichts stechen lassen kann? Wer will es ihm verwehren, dass er wenigstens ein tätowiertes Haustier um sich hat? Und lässt nicht auch der aufgeklärte Europäer seiner arglosen Katze einen Zahlencode auf die empfindlichen Ohren tätowieren? Oder nehmen wir die Amerikaner, sollte man nicht besser die Cowboys mit einem Brandzeichen versehen, anstelle ihre schutzbefohlenen Rinder? Da wüsste man dann auch, wer zu welcher Herde gehört.

Sinnbild für Reichtum

Zurück zum Fisch, in China werden hauptsächlich Papageienbuntbarsche, Guramis und Goldfische mit Schriftzeichen ausgestattet, dabei ist der Goldfisch an sich schon ein Sinnbild für Reichtum und Harmonie, da bräuchte er eigentlich keine zusätzliche Kennzeichnung. Doch doppelt genäht hält ja bekanntlich besser.

In anderen Ländern macht dagegen das Tätowieren von anderen Tieren Schule. Eine „reiche Russin“ hat laut dem Münchner Boulevardblatt TZ ihre Nacktkatze farbig tätowieren lassen, als wäre die Bedauernswerte nicht mit ihrem unwürdigem Aussehen auch ohne „Uschi-Stempel“, wie die Verzierung der meist Unterschichtkörper auch genannt wird, schon genug geschlagen.

Billigung der Behörden

Wie wir bereits hören mussten, sind Katzen auch bei uns ohnehin vom Glück nicht gerade verwöhnt. So geschieht zwar die Ohrentätowierung hierzulande immerhin noch unter Narkose, doch wird ein Chip implantiert, fällt die Betäubung flach. Gates noch? Alles mit achselzuckender Billigung der durchtätowierten Beamten in den verantwortlichen Behörden.

Ein „Tierfreund“ aus der Region Münster wollte sogar seinem Pony eine Rolling-Stones-Zunge auf den Schenkel tätowieren lassen, glücklicherweise verhinderte das dortige Verwaltungsgericht dieses Unterfangen wegen flagranten Verstoßes gegen den Tierschutz und den guten Geschmack. Doch kennst du das Land, wo man die Reptilien pierct? Naturalmente heißt das Land Mexiko, wo man schon in den „Lehren des Don Juan“ lesen musste, dass den dortigen Eidechsen rituell die Augen mit einem Agavendorn und einem Faden zugenäht wurden.

Zum guten Schluss zurück nach China und den dortigen seltsamen Bräuchen. Hieß es früher noch harmlos:

„Gravier deinen Namen auf ein Reiskorn“, so ist jetzt im Shanghei Express die bemerkenswerte Werbeanzeige zu lesen: „Tätowiere deinen Namen auf eine Ameise!“ Was sagt man dazu? Natürlich antwortet man mit breitem Grinsen: „Ameisenscheiße!“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de