EU bestraft Einfuhr von invasiven Arten

Kampf gegen die Grauhörnchen

Fremde Tiere und Pflanzen bringen Europas Ökosysteme durcheinander. Sie einzuschleppen, ist künftig strafbar. Eine Liste soll bis Ende 2015 stehen.

Ami, go home! Bild: dpa

BERLIN taz | Das Grauhörnchen ist ein possierliches Tierchen. Doch es ist eine Art, die nicht nach Europa gehört und damit eine Gefahr für die Biodiversität, das Ökosystem, die Gesundheit oder die Wirtschaft darstellt. Und solchen sogenannten invasiven Arten sagt die Europäische Union jetzt den Kampf an.

Am Mittwoch beschloss das EU-Parlament in Straßburg, ihre Verbreitung nach dem Verursacherprinzip zu bestrafen. Zudem sollen Mitgliedstaaten eingeschleppte Pflanzen und Tieren gegebenenfalls mit „humaner Keulung“ bekämpfen. Eine Liste, welche Arten konkret gemeint sind, muss allerdings noch erstellt werden.

Etwa 12.000 gebietsfremde Tier- und Pflanzenarten leben in Europa. 10 bis 15 Prozent davon sind als invasiv eingestuft: Dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) zufolge sind sie die Hauptursache des Artensterbens. Einige lösen Krankheiten oder Asthma aus. Die Schäden, die sie jedes Jahr verursachen, beziffert die EU mit 12 Milliarden Euro, Tendenz steigend. Deshalb gibt sie jährlich 40 bis 100 Millionen Euro zur Bekämpfung aus.

Von den 800 gebietsfremden Arten in Deutschland hat das BfN nur 26 auf seiner nationalen Schwarzen Liste als gefährlich eingestuft. Auch deren Erstellung dauerte Jahre, sodass es durchaus ein berechtigtes Anliegen ist, wenn das EU-Parlament für die übergreifende Liste auf einer Frist von 18 Monaten besteht.

Viel ändern wird sich in Deutschland allerdings ohnehin nicht. Bereits seit 2010 sieht das Bundesnaturschutzgesetz vor, dass bestraft wird, wer vorsätzlich oder fahrlässig eine gebietsfremde Art einschleppt.

Die neue EU-weite Regelung soll nun in Zukunft verhindern, dass eine in einem Land erfolgreich bekämpfte Spezies aus dem Nachbarland einfach wieder einwandern kann. Pavel Poc, der für das Europäische Parlament die Verhandlungen geleitet hat, erklärte in Brüssel: „Die Bekämpfung der invasiven Arten wird durch die neue Regelung einheitlicher, umfasst die gesamte EU, ist besser koordiniert und damit insgesamt effektiver.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben