EMtaz: Kommentar Fußball und Werbung

Männliche Fans – widerliche Wesen?

Grillmeister Schröder ist eine Bratwurst. Die Wiesenhof-Manager sind auch nicht besser. Ihre Botschaft war für männliche Fußballfans gedacht.

Eine Menschenmenge beim Public Viewing, größtenteils in Deutschland-Farben gekleidet

Das Bild des deutschen Fußballfans ist klar: Geile Sau! Foto: dpa

Was hatte der geile Griller, den Witzereißer Atze Schröder in jenem unsäglichen Werbespot für die großen Würstchen von Wiesenhof gegeben hat, eigentlich an? Klar, ein Fan-Shirt der deutschen Nationalmannschaft. Die Botschaft ist klar: Der deutsche Fußballfan ist eine geile Sau. Einem solchen schwillt der Stängel, wenn er an eine große Wurst denkt. Witzig, witzig!

Es ist ein finsteres Bild, das da vom gemeinen Fußballanhänger gezeichnet wird: Weiber, Wurst und Wichsen. Und wenn es einen Shitstorm gibt, kann man sich ja entschuldigen. Alles wieder gut?

An die ewige Auto-, Bier- und Baumarktwerbung in den Halbzeitpausen haben wir uns über die Jahre gewöhnt. Wer sich für Fußball interessiert, der träumt von einem SUV und baut sich seine Gartenzäune selbst. Heiße Bilder knapp gekleideter Spielerfrauen („Das sind die heißesten Spielerfrauen“, Sportbild.de) braucht er natürlich auch.

Und wenn die Weltregie der Uefa meint, ein paar ganz tolle Bilder von der Tribüne gefunden zu haben, dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Kamera das Dekolletee einer nicht allzu üppig bekleideten Zuschauerin heranzoomt. Für das Netz bauen die einschlägigen Sportportale flugs eine Bilderstrecke („Heiß! So sexy sind die EM-Fans!“, sport1.de): Bauhaus, BMW und Busen.

Wenn dann der Sportfan, nach einem harten Tag im Auto, beim Shopping im Baumarkt und als Passivsportler vor dem Fernseher einschläft, macht ihm der Spartensender Sport1 die Freude und sendet in seinem Nachtprogramm billigstes Erotikmaterial. Erwacht der Fußballfan nachts um 2 Uhr, von Bitburger noch leicht berauscht, auf dem Sofa und die Kiste läuft noch, rekeln sich Frauen auf Kühlerhauben in Sendungen, die „Car Wash“ heißen, „Hot Bodies“ oder „Sexy Webcam Girls“.

Hallo, kann sich dafür vielleicht auch mal jemand entschuldigen? Kann mal jemand dafür sorgen, dass dieser Müll aus den Sportprogrammen entfernt wird? Gibt es irgendwo da draußen in der smarten Welt der Werber und Verkäufer niemanden, der sich vorstellen kann, dass diese Art der Ansprache für viele männliche, heterosexuelle Fußballfreunde nichts anderes ist als eine Beleidigung?

Einmal zahlen
.

1968 geboren und dann lange Münchner. Studiert hat er Slawistik und wäre um ein Haar Lehrer geworden. Zehn Jahre lang war er Kabarettist (mit Helmut Schleich und Christian Springer). Dann ist er Sportreporter geworden. Von April 2014 bis September 2015 war er Chefredakteur der taz. Jetzt treibt er wieder Sport.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben