Drohkulisse der Berliner Linkspartei: Wollen die wirklich regieren?

Bevor ein Mitgliederentscheid über den Koalitionsvertrag entscheidet, soll ein Landesparteitag der Linken über Rot-Grün-Rot debatieren.

Man sieht Katina Schubert und Klaus Lederer

Hat Giffey im Wahlkampf eine „Populistin“ genannt: Linken-Chefin Katina Schubert Foto: dpa

BERLIN taz | Erst parallel zu den Koalitionsverhandlungen der voraussichtlich erfolgreiche Ruf nach einem Sonderparteitag und nun heftige Kritik am Koalitionspartner SPD und Regierungschef Michael Müller: Was bei der Linkspartei gerade passiert, ist, höflich formuliert, sehr interessant. Zugespitzt aber lässt sich fragen: Wollen die wirklich weiter mitregieren?

Dass sich zwei Partner beharken, kommt vor und schien in der rot-rot-grünen Koalition zeitweise sogar Alltag zu sein. Und im Wahlkampf ging die Linkspartei so weit, SPD-Chefin Franziska Giffey „Populistin“ zu nennen und ihr „Blabla“ vorzuhalten. Das eine aber fand meist hinter verschlossenen Türen statt, das andere geschah eben in eher angespannter Vorwahlzeit und gilt dadurch als entschuldigt.

Den Regierungschef der eigenen Koalition aber öffentlich anzugehen ist ein seltener Vorgang. Und ein Sonderparteitag, der nicht etwa vom Vorstand, sondern von einer offenbar revoltierenden Basis auf den Weg gebracht wurde, kam in der jüngeren Vergangenheit in Berlin auch nicht vor.

Nicht mit Giffey

Aber ein Teil der Linkspartei will offenbar nicht mit Giffey, will nicht wie sie in großem Stil bauen und vor allem nicht mit privaten Unternehmen. Dieser Teil ist keine Splittergruppe: Ein Viertel aller Delegierten, konkret 44, brauchte es für den Antrag auf den Sonderparteitag. Der Ruf danach und die Kritik am Regierungschef kommen zu einem Zeitpunkt, da das strittige Thema Bauen die Dachgruppe der Koalitionsverhandlungen noch nicht erreicht hat. Es wirkt, als wollen sie davor eine Drohkulisse aufbauen.

Wenn das so sein sollte, pokert die Linkspartei hoch. Die Grünen haben sich zwar gegen den Willen von Giffey für die Linkspartei und gegen die FDP als dritten Partner entschieden. Doch auch ihnen dürfte klar sein, dass Wohnungsbau das Thema sein wird, an dem die Wählerschaft die Koalition spätestens in fünf Jahren misst. Mit einer Linkspartei in jetziger Form aber könnte da wenig vorzuzeigen sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang 1967. Seit 2002 mit dreieinhalb Jahren Elternzeitunterbrechung bei der taz Berlin. Schwerpunkte: Abgeordnetenhaus, CDU, Grüne.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei wie viel Prozent liegen die Parteien bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de