Diego Maradona ist tot: Tod einer Fußballlegende

Der vielleicht beste Fußballer aller Zeiten ist am Mittwoch an einem Herzinfarkt gestorben. Diego Amando Maradona wurde 60 Jahre alt.

Maradona mit Handkuss

Adios: Diego Maradona, hier im Jahr 2018 Foto: reuters

BUENOS AIRES dpa | Die argentinische Fußballlegende Diego Armando Maradona ist tot. Er starb im Alter von 60 Jahren, wie der argentinische Fußballverband AFA am Mittwoch mitteilte. Maradona sei an einem Herzinfarkt gestorben, gab sein Anwalt bekannt.

Im November war Diego Maradona noch operiert worden. Danach war vermeldet worden, dass es ihm nach der Operation wegen einer Gehirnblutung schon wieder besser gehe und er auf dem Wege der Besserung sei: „Diego hat den Eingriff sehr gut vertragen. Er ist wach. Es ist alles sehr gut“, sagte Maradonas Leibarzt Leopoldo Luque damals.

Der 60-Jährige sei erfolgreich an einem subduralen Hämatom operiert worden. Dabei handelt es sich um eine Blutung zwischen harter Hirnhaut und Gehirn. Auch Maradonas Sprecher Sebastián Sanchi gab damals Entwarnung: „Alles lief wie geplant“, schrieb er auf Instagram.

Damals gab es viel Anteilnahme seiner Fans an dem Gesundheitszustand der Fußballlegende: Menschen hielten im Stadion etwa das Konterfei des „Pibe de Oro“ (Goldjungen) hoch, der in seiner Heimat als Nationalheld verehrt wird. „Diego, wenn es dir gut geht, geht es uns gut“, war auf einem Transparent nebst der Aufschrift „D10S“ (was sich ähnlich wie „Dios“ – Gott – schreibt) zu lesen.

„#FuerzaDiego“ (etwa: Diego, sei stark) twitterte im November auch die Nationalelf. Argentiniens Fußballheld hat immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen gehabt. 2000 diagnostizierten Ärzte ein Herzleiden, verursacht durch Kokainkonsum. Es folgten unter anderem Entziehungskuren und eine Magenverkleinerung.

Ein ausführlicher Bericht aus Buenos Aires folgt in Kürze.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben