Die Wochenvorschau für Berlin: Das wird ein heißer Tanz

Eine Woche lang machen die AktivistInnen von Extinction Rebellion aufs Klima aufmerksam. Und die angekündigte Räumung der Liebig34 soll anstehen.

Demo am Tag der Eingheit 2020: Ein Transparent mit der Aufschrift "Defend Liebig34" wird bei einer Demonstration gegen die geplante Räumung des Hauses Liebigstraße 34 gezeigt

Bei der Demo am 3.10.20 gegen die geplante Räumung der Liebig34 Foto: picture alliance/Jörg Carstensen/dpa

Machen Sie sich auf ein paar heiße Tage gefasst (nicht unbedingt im meteorologischen Sinne): Die Rebellen gegen das Aussterben namens Extinction Rebellion (XR) sind wieder los. Die ganze Woche lang werden ein paar tausend AktivistInnen mit Aktionen zivilen Ungehorsams – wie Straßenblockaden, Die-Ins, Ankleben – auf die Klimakrise aufmerksam machen und den Verkehr, die Normalität, das Weiter-so wenigstens für eine Weile unterbrechen. Wer meint, unbedingt mit dem Auto in die Innenstadt fahren zu müssen: Lassen Sie es in den kommenden Tagen lieber bleiben. Und wer es eilig hat von A nach B zu kommen: Nehmen Sie U-Bahn oder Rad.

Alle anderen können einfach mal gucken kommen, XR-Aktionen machen optisch in der Regel gut was her: Zum Beispiel am Montag ab 10 Uhr zieht ein „Trauerzug der toten Bäume“ vom Landwirtschaftsministerium in der Wilhelmstraße zum Invalidenpark – thematisiert werden die Zerstörungen von Artenvielfalt und Ökosystemen durch industrielle Landwirtschaft.

Dienstag geht es gegen die Lobbyisten der „Klimaschmutzlobby“: Ein paar von deren Verbänden und Unternehmen dürften unbequemen Besuch bekommen, der dann womöglich einfach nicht mehr gehen will! Mittwoch bekommen dann die Regierungsparteien SPD und CDU ihr Fett weg: Unter dem Motto „The seas are rising – so we are“ wollen die AktivistInnen mit blauen Tüchern, Dekorationen, Verkleidungen ausgehend von deren Parteizentralen die Straßen bis zum Brandenburger Tor wie ein steigendes Meer „fluten“. Alles natürlich unter strengen Corona-Auflagen, versteht sich.

Was den Rest der Woche bei der „rebellion wave“ los ist und wieso die KlimaaktivstInnen danach nahtlos in den „Danni“ fahren, lässt sich im Internet unter extinctionrebellion.de nachlesen

Gegen Mitte der Woche dürfte dann in der autonom-linken Szene langsam die Aufregung steigen: Im Zuge der für Freitagmorgen angekündigten Räumung des queerfeministischen Hausprojekts Liebig34, bei der mit heftigen Auseinandersetzungen zu rechnen ist, hat die Polizei schon ab Donnerstag ein Versammlungsverbot zwischen Rigaer 94 und Bersarinplatz sowie zwischen #Liebig34 und Benschstraße erlassen. Der Zutritt werde „anlassbezogen“ eingeschränkt, schreibt taz-Redakteur Erik Peter auf Twitter.

Wem das alles zu viel ist, dem sei ein bisschen Kultur im ländlichen Raum ans Herz gelegt: Am Samstag startet zum einen die „Provinziale“, das Filmfest in Eberswalde, das an acht Tagen 37 Filme aus 17 Ländern zeigt (Ort: Haus Schwärzetal, Weinbergstraße 6a). Und am Sonntag gibt es in Frankfurt (Oder) um 11 Uhr die Uraufführung des Familienkonzertes „Jin und die magische Melone“. Der Komponist und Kinderbuchautor Howard Griffiths dirigiert selbst, die Schauspielerin und Grimme-Preisträgerin Martina Gedeck („Das Leben der Anderen“) erzählt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de