Die Wahrheit: Sturmfrei im Freibad

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über Personalmangel am Beckenrand erfreuen.

Bademeistersitz am Strand

Foto: Reuters

Der Laden öffnet! Es wird nass

Die Poolparty kann starten

Ganz unbewacht lockt Badespaß

Warum also noch warten?

Geschwind den Kachelboden drin

Mit Straßenschuh’n verdrecken

Gesäß voran zum Lustgewinn

Dann ungeduscht ins Becken

Im Dampfbad rauchen? Aber ja!

Beim Saunen lustvoll knutschen

Probiert es aus: Mit blankem A.

Auf feuchten Fliesen rutschen

War’s Reglement stets hart und firm

Heut tät ein Streich gelingen

Wie wär es nackt, mit Regenschirm

Vom Zehnerturm zu springen?

Auch dürft den Rasen ungestraft

Ihr in Morast verwandeln

Und das Gebüsch mit voller Kraft

Zum Freiluftklo verschandeln

Niemand staucht euch hier zusammen

Bringt die Balance ins Wanken

Ihr könnt euch dafür bei dem klammen

Stadtbetrieb bedanken

Stumm bleibt der Pfeife schriller Ton

Ob Leichtsinn und Gerangel

Frohlocket! Pünktlich zur Saison

Herrscht Bademeistermangel

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de