Die Wahrheit: Vom Saxit zum Thüxit

Die Nach-Wahlanalyse. Das Wahrheit-Spezial mit dem Wahrheit-Experten: Dunkeldeutsches für den neuen Ostblock.

Zwei Hände halten eine Bratwurst im Brötchen mit Senf

Der Bratwurst-Ostblock ist die Zukunft des Ostens Foto: dpa

Jubel bei der Partei Abschaum für Deutschland (AfD) nach der Stimmenauszählung für die Bundestagswahl 2021 am Sonntag. Zwar ist die AfD neben der CDU eine der großen Verliererinnen der Wahl, aber sie ist auch eine der großen Gewinnerinnen, ist sie doch stärkste Partei in Sachsen und Thüringen geworden. Die zunehmende Schere zwischen Ost und West öffnet sich weiter. Während die Abschaum-Partei im Westen nur einstellige Prozentzahlen einfährt, holt sie in Sachsen zehn von sechzehn ihrer Direktmandate. Die AfD ist damit endgültig zur „Lega Ost“ geworden, einer Partei für Dunkeldeutschland.

Jubel aber auch bei der Wahrheit und ihrem erfahrensten Analytiker, der sich durch die nur auf den ersten Blick katastrophalen Ergebnisse bestätigt sieht in seiner lange gehegten Einschätzung. Denn der Sieg der SPD, die Niederlage von CDU und Grünen können bei einer Analyse gut und gern vernachlässigt werden.

Man zäumt das Pferd des Urnengangs nicht von hinten auf, wenn man in den nahen Osten blickt: Durch die Erfolge der AfD dort dürfte sich nicht nur der Rechtsaußen-Flügel um den Thüringer AfD-Führer Björn Höcke gestärkt fühlen, sondern die gesamte Rechtspartei wird sich auf beiden Flügeln auf ihr neues Lieblingsprojekt versteifen: Der Saxit und der Thüxit stehen bevor.

Nach dem Gewinn der nächsten Landtagswahlen wird die AfD logischerweise den Austritt Sachsens und Thüringens aus der abgrundtief verhassten Europäischen Union erklären. Und wer im politischen Berlin glaubt, das werde aus rechtlichen oder juristischen Gründen nicht möglich sein, weil die beiden Bundesländer immer noch Bundesländer sind, der vergisst: Die AfD hat die Bundesrepublik Deutschland längst verlassen, wenn schon nicht verwaltungsrechtlich, so doch moralisch.

Diskreditiert bis zum Abwinken

Und das ist gut so. Denn nur so kann die Bundesrepublik die AfD loswerden – zusammen mit Sachsen und Thüringen. Wer sich als breit aufgestellter Analytiker ernsthaft Gedanken macht über die engere Zukunft der Nation und ihren rückläufigen Nimbus, der kann nur konstatieren: Die AfD muss weg. Weg muss aber auch Dunkeldeutschland oder wenigstens jener Teil, der sich selbst diskreditiert bis zum Abwinken. Wer braucht schon die beiden überflüssigen Ostländer Sachsen und Thüringen? Auf Leipzig und Dresden, Jena und Erfurt, Rostock und Schwerin können die Bundesbürger gut verzichten, ohne scharfe Sauce ging es jahrzehntelang auch.

Tiefere Sorgen muss sich niemand um die Zukunft der beiden Ostgebiete und ihre bedauernswerte Bevölkerung machen. Mit den benachbarten Freiheitskämpfern Polen und Ungarn können die Sachsen und Thüringer inbrünstig einen neuen Ostblock bilden. Das wird zwar ein sowohl wirtschaftlich als auch politisch arg leichtgewichtiges Gegengewicht zur sogenannten Europäischen Sowjetunion in Brüssel, aber da sich der Bratwurst-Ostblock von der neuen Brüsseler Besatzungsmacht dauernd gegängelt fühlt, lassen sich so künftig wenigstens die nationalen Minderwertigkeitskomplexe hemmungslos bis in die Puppen ausleben.

Reaktiviert als Notnagel

Größtes Problem des Saxit und Thüxit besonders für die neue Bundesregierung allerdings wird die massive Fluchtwelle aus Dunkeldeutschland sein, die nach den Austritten der beiden verheerenden Länder das helle Restdeutschland überrollen wird wie ein Lastwagen mit gelöster Handbremse am Hang. In Berlin bereitet man sich schon jetzt auf die auf ihren schweren Koffern sitzenden Umsiedler vor und reaktiviert das Notaufnahmelager Marienfelde als Notnagel.

Im politischen Gefüge der Bundesrepublik könnte die neue Fluchtkrise allerdings erhebliche Auswirkungen vor allem im Westen haben. Denn als verschärfte Antwort wird sich höchstwahrscheinlich eine neue AfD gründen: die AAfD (Alternativer Abschaum für Deutschland). Wichtigster Programmpunkt: die endgültige Abspaltung von jeder Wirklichkeit und ihren Erscheinungsformen wie Corona und Käsekuchen mit Sahne. Hauptstadt soll Bonn werden, Berlin wieder geteilt – und zwar horizontal in Gut und Böse.

Das ergibt jede vernünftige Wahlanalyse der Wahrheit, die sich nach einem quälend öden Wahlkampf und noch quälend öderen Expertenanalysen ausschließlich mit den Fakten, Fakten, Fakten beschäftigt. Und drei, vier große Schwenker Brandy dazu leer getrunken hat. Anders ließe sich diese vorerst nur scheppernde Zukunftsmusik auch nicht ertragen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de