Die Wahrheit: Hallo, hier ist Mike

Der König der ehrbaren Zunft der Flaschensammler fährt in Berlin einen lindgrünen VW Jetta. Sein Kofferraum birgt ein ausgeklügeltes Ordnungssystem.

Mein privates Ordnungsprinzip gründet sich auf ein geregeltes Haufenmachen. Allzeit bewahre ich selbstverständlich den Haufenüberblick. Falls das mal nicht der Fall sein sollte, was von Fall zu Fall öfters der Fall ist, dann dauert es nicht lange und es klingelt in unserem Mietshaus an der Klingel. Ich kann vom Klang und Bedienen der Klingel erkennen, dass er es ist.

Es gibt unter der Sonne und unter den Monden dieser Welt keinen, der so ordentlich und so gellend klingelt. Er ist es, er, Mike, der Flaschensammler. Der von mir gekrönte König der mannigfaltigen Pfandflaschen, der güldenen Kronkorken und der silbrigen Verschlusskappen.

 „Hallo, Frau Wolff, hier ist Mike der Flaschensammler! Lassen Sie mich bitte rein?!“

Ich drücke behände den Einlassknopf der Gegensprechanlage. Mike bahnt sich hörbar seinen Weg Richtung erster Hinterhof, dort, wo sein Reich beginnt. Dort, wo ihn Menschen dazu nötigen, abgeranztes Pfandsammelgut aus der Mülltonne oder den Altglastonnen zu bergen, weil jene Menschen schlicht zu gedankenlos dumm sind, die Pfandflaschen sieben Meter weiter draußen auf den Bürgersteig an den Trafokasten zu stellen, auf dass Mike der Flaschensammler und andere ehrbare Menschen jener Zunft sich wenigstens nicht die Hände und die Würde demolieren, wenn sie nach dem Winzbargeld greifen.



Mike, er trägt stets akkuraten Seitenscheitel und die schwarz gefärbten ergrauten Haare mit einem Hauch Brillantine, ist das personifizierte Gegenteil meines privaten Ordnungsprinzips des geregelten Haufenmachens. Mike ist derart sortiert, was seine Habseligkeiten in der Außenwelt angeht, dass es einen schwindelt. Zur Ausübung seiner Flaschensammlertätigkeit geht Mike, dem ich öfters begegne, nicht durch den Kiez, er fährt samt eines Robert-Lembke-Brillengestells in goldfarbener Ausführung einen an die grellen achtziger Jahre erinnernden lindgrünen VW Jetta durch die gentrifizierte Gegend.

Dieser VW Jetta, erste Generation, hat einen ausladend tiefen Kofferraum. In diesen Kofferraum passt eine Armada an Pfandflaschen.

 Woher ich das weiß? Letztens traf ich mal wieder zufällig Mike: „Hallo, Frau Wolff.“ Mike war am Sortieren seines zusammengesammelten Pfandguts. Er sah traumwandlerisch, ja versunken in seinem Tun aus. „Frau Wolff, ich muss Ihnen mal was zeigen …“ Mike öffnete den Kofferraum, mein Blick fiel in das System Mike. Weil ich nicht genuin ordentlich bin, fehlen mir an dieser Stelle ein paar ordentliche Wörter für das ordnungsgemäße Beschreiben von originären Ordnungssystemen.

„Frau Wolff“, Mike nestelte an seiner Brille, „schauen Sie, ganz hinten platziere ich die Flaschen aus den Biomärkten, die Reihen davor schließe ich mit Netto-, Penny-, Lidl-, Aldi-Flaschen in der Reihenfolge ihrer Nennung“. Jegliches Pfandgut gerate auf diese Weise schlussendlich in seinen „Verursachermarkt“ zurück. „Alles paletti, Frau Wolff, nicht wahr?“ Ich nickte.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 2013 bei der taz-Wahrheit, zeitweise auch Themenchefin in der Regie und Redaktionsrätin. Außerdem Autorin mit Schwerpunkt Frankreich-Themen

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de