Die Wahrheit: Olympia ohne mich

Normalerweise ist Donnerstag der Gedichtetag auf der Wahrheit. Aber anlässlich außergewöhnlicher Spiele gibt es ein außergewöhnliches Poem.

Foto: Reuters

Reiten, Radfahrn, Wasserball,

Sportsfreund, alles wird gegeben,

Fechten und Gewichteheben,

Fuß- und Hand- und Volleyball.

Riesig ist das Angebot,

Mann, ich sollte Sport betreiben:

Taubenschießen, Pfeil in Scheiben,

irgendwas im Ruderboot.

Volleystrandball, Judo, Segeln,

Keule, Band, Sie wissen schon,

Sportgymnastik. Badminton?

Nee, da geh ich lieber Kegeln.

Schwimmen? Sag mal, bin ich Fisch?

Kugelstoßen? Auch kein Bock, ey,

Fechten? Nö! Und auch kein Hockey.

Tennis? Nicht. Auch nicht am Tisch.

Riesig ist das Sortiment.

Doch mich kann kein Sport besiegen.

Ach, Olympia, ich bleib liegen,

morgen hab ich dich verpennt.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de