Die Wahrheit: Aerosole in Gmund

Lebenslänglich Bayer: Am Tegernsee mag es für manche schön sein, es ist aber auch ganz schön viel Abgasgeruch in der Luft.

Am Tegernsee kann es schön sein. Wenn der Himmel weiß und blau ist und sich gerade keine Autos durch das Tal schieben, könnte man es glatt aushalten zu Füßen der Berge. Das ist aber selten der Fall. Wer oben an einem der Hänge über dem Wasser eine Villa sein eigen nennen kann, dem mag es immer gefallen am Tegernsee. Der ehemalige Fußballspieler und Steuerhinterzieher Uli Hoeneß ist ja nun schon lange dort zu Hause. Der deutsche Torwart Manuel Neuer hat sich eine riesige Kiste an den Hang setzen lassen und auch andere reiche Menschen schätzen die voralpenländische Kulisse am See.

Manche kennt man, von anderen hört man, sie seien russische Oligarchen und eigentlich noch nie im Tegernseer Tal gewesen. Ein Scheich hat sich auch was zugelegt am See – zwar nicht so schön oben am Hang, dafür gleich bei Lidl um die Ecke, was vielleicht so schlecht gar nicht ist. Ein Scheich muss schließlich auch mal etwas essen, auch wenn er noch so wichtig ist, weil er für das Atomprogramm von Abu Dhabi zuständig ist, wie zu hören ist.

Auch Kulturschaffende zieht es ins Tal. Der Schauspieler Fritz Wepper soll immer noch in Gmund zu Hause sein, obwohl er sich vor ein paar Jahren fürchterlich darüber aufgeregt hat, dass er mitsamt Familie Hausverbot im benachbarten Tennisverein hatte, sodass seine Tochter den schönen Racketsport dort nicht erlernen durfte.

Gmund ist so etwas wie die Einfahrt zum Tegernseer Tal, weswegen meist ein nicht nur hauchzarter Abgasgeruch über dem Örtchen liegt. Touristisch kann es nicht anstinken gegen die anderen Orte im Tal. Dafür wird in gewaltigen Betonquadern im Gewerbegebiet jenes berühmte Bier aus dem Herzoglichen Brauhaus abgefüllt, von dem es früher einmal durchaus zurecht hieß, es sei ganz gut.

Doch davon wissen all diejenigen meist nichts, die mit ihren großen Autos aus der großen Landeshauptstadt zum Bräustüberl im Ort Tegernsee fahren und dort versuchen, erst einen Parkplatz und dann einen Platz am Tisch zu ergattern. Wenn ein solcher nur im Freien vor dem Stüberl zu finden ist, also direkt auf dem Parkplatz, macht das den meisten Tagesbesuchern aus München gar nichts aus. Kredenzt man ihnen ein Helles, fühlen sie sich vielleicht ein bisschen wie ein russischer Oligarch, der gerade ein echtes Stück alpenländisches Bayern erworben hat.

Am vergangenen Wochenende war nicht allzu viel los auf dem Parkplatz. Während man in München schon im Biergarten hätte trinken können, weil sich kaum mehr einer mit dem Coronavirus infiziert, bleibt im Landkreis Miesbach bis auf weiteres alles noch im Lockdown-Modus. Die Inzidenz lag weit über 100. Wer sich gefragt hat, warum das so ist, der landete schnell im Rathaus von Gmund. Dort nämlich haben die Gemeindevertreter kürzlich ohne Masken und mit wenig Abstand getagt und bald war vom Gmunder Gemeinderats-Hotspot zu lesen. Der Luft im Tegernseer Tal hat’s gut getan. Bald stinkt es wieder.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de