Die Wahrheit: Alles meins

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über ein Gartenreich erfreuen.

Ein Schmetterling sitzt auf einer Blute

Tot der Sommer, doch im Winter: Ein Schmetterling macht es sich auf einer Blüte gemütlich Foto: dpa

Thujahecke, round it up

Webergrill und Pflanzengrab

Alles meins, es soll so sein

Mir ist es ein schönes Heim

Stahlgeländer, Eisenzaun

Alle Bäume umgehaun

Schottersteinkorb, saubre Platten

Stiefgemutterte Rabatten

Alle Kanten in Fasson

Gärtnerkübel aus Beton

Auffahrt zur Garage grau

Nur die Regentonne blau

Sonntags brummt die Gartenfräse

Samstags duftet Leberkäse

Keine Amsel, auch kein Star

Und kein Blatt vom letzten Jahr

Tot der Sommer, doch im Winter

Glockenspielmetallgeklimper

Das ist meins, es darf so bleiben

Wer vorbeigeht, der soll leiden

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de