Die Wahrheit: Bedrohte Wiggles

Neues aus Neuseeland: Was für die Deutschen der Ohrenterrorist Rolf Zuckowski ist, sind die „Wackler“ down under.

Wenn man als junge Eltern in ein fremdes Land einwandert, immigriert man auch in eine neue Kinderkultur. Buzzy Bee ist eine Biene, die als Kiwi-Ikone schon Prinz William in die Wiege gelegt wurde. Statt Gummibärchen gibt es Milk Bottles, und statt Bullerbü wird Hairy Mac­lary vorgelesen. Der heftigste Kulturschock ist Kindermusik. Wer bereits unter Rolf Zuckowski litt, wird in der neuen Heimat mit den Wiggles gefoltert.

Die Wiggles („Wackler“) sind der größte Musikexport Australiens – böse Zungen und arme Ohren behaupten, auch der schlimmste. In ihrer Glanzzeit spielten die vier Entertainer im infantilen Star-Trek-Look rund 45 Millionen Dollar pro Jahr ein. Ihre Videos wurden zigmilliardenmal geguckt. Jedes Kiwi-Kid, das nicht in einer Hobbit-Höhle aufwuchs, ist den Wiggles irgendwo begegnet.

Die Pandemie hat uns zwar Touristen genommen, aber sie hat dafür Weltstars ins Land gebracht: RuPaul zeichnet gerade eine Staffel seiner Drag-Show in Auckland auf, und die Besatzung für den neuen „Avatar“-Film durfte aus Hollywood einreisen. Für sie wurden Ausnahmen gemacht. Denn nur „critical workers“ dürfen zurzeit einreisen – deren Anwesenheit nötig ist oder anderen Jobs verschafft, zum Beispiel im Film.

Die Wiggles kündigten Ende letzten Jahres ihre Neuseeland-Tournee an. 40.000 Karten waren bereits verkauft, als sich zwei Monate später herausstellte, dass die blau-gelb-rote Band und ihre Crew noch nicht all ihre Quarantäneplätze gebucht hatte. Jeder, der einreist, muss zwei Wochen lang isoliert im Hotel absitzen, um keinen Virus einzuschleppen. Die Zimmer sind knapp, die Nachfrage ist groß.

Die Gute-Laune-Truppe bettelte bei Politikern um eine Ausnahme – ihre Konzerte standen auf der Kippe. Die Konservativen wollten ein Auge zudrücken, aber Premierministerin Jacinda Ardern kritisierte den Tour-Veranstalter: „Hängt keine Poster auf und verkauft Tickets, bevor ihr euren Quarantäneplatz gebucht habt.“ Irgendjemand half dennoch. Die Wiggles wackelten ins Land.

Heute ist der letzte Tag ihrer Tournee, die im südlichen Invercargill mit dem neuen Album „Choo Choo Trains, Propeller Planes and Toot Toot Chugga Chugga Big Red Car“ begann. Die Halle war voll, Kinder und Eltern rasteten vor Begeisterung aus – Wiggle-Mania! Ausgerastet sind aber nicht nur die Fans. In einem Fernsehauftritt sagte der blaue Wiggle, Anthony Field, dass seine Band per E-Mail Morddrohungen erhalten hatte.

Wer Quarantäneplätze bekommt und wer nicht, ist im sonst so friedlichen Aotearoa heiß umstritten. Dass im März 1.000 Besucher für den America’s Cup einfliegen durften, passt vielen nicht – und dass Top-Athleten zu den Olympischen Spielen nach Japan fliegen dürfen, auch nicht. Der nächste Eklat bahnt sich an: 50 Einreisevisa wurden an indische Familien vergeben. Sie reisen als Braut oder Bräutigam für arrangierte Ehen ein.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Anke Richter ist Wahrheit-Kolumnistin, Buch-Autorin und Mitglied von Weltreporter.net in Neuseeland. Zuletzt erschien von ihr die Auswanderersatire "Was scheren mich die Schafe. Unter Neuseeländern - Eine Verwandlung" (Kiepenheuer & Witsch).

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben