Die Wahrheit: Pappestopfer

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über gesteigerte Müllwut erfreuen.

Foto: Reuters

Steh mit meinem Zeitungsstapel

wie der legendäre Ochs vorm Berg.

Kriege einen Blockwart-Rappel,

sehe ich sein übles Werk.

Wenn ich jemals ihn ertappe,

der die Tonne drangsaliert

mit Gebirgen alter Pappe,

weiß ich, dass es schrecklich wird.

Werde ihm wuchtig eine klopfen,

im Moment, wenn’s ihn beglückt,

Kartonagen reinzustopfen,

grob geknautscht und unzerstückt.

Logisch, dass ich mich vergesse.

Denn da hört sich alles auf.

Ich polier ihm seine Fresse!

Und ich freue mich darauf.

Plötzlich stand die zarte Elfe

aus dem – glaub ich – dritten Stock,

der ich gern bei allem helfe,

fragend da, im Blümchenrock.

In den Armen eine Kiste

wohl aus Amazonien,

die sie noch entsorgen müsste.

Aber wie, Herr Gentleman?

Eben wollte ich noch killen,

und nun wank ich wie bezecht.

Grad noch voll mit Hassgefühlen,

schon mutiert zum stummen Knecht.

Half die Pappe zu versenken

in der Tonne, im Papier.

War gezwungen umzuschwenken.

Kann ich wirklich was dafür?

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben