Die Wahrheit: Heuschnöpf

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über eine Frühlingsplage erfreuen.

Eine Menschenfigur im grünen Licht

Foto: Christian Jungeblodt

Streifst du ab den Grippehusten,

gehn die Pollen in die Vollen.

Wenn die Pflanzen sich verpusten,

bleibt das Auge gleich verquollen.

Schnuppern willst du Frühlingsdüfte?

Japsen wirst du wie gemästet.

Atemluft ist voller Gifte.

Ejakulationsverpestet.

Stauden, Gräser: triebgesteuert.

Treiben wüste Frühjahrskulte.

Brünstig prall wird losgefeuert.

Reinste Spermakatapulte.

Liegst im Bett mit Schnupfenkrämpfen.

Draußen flöten Frühlingsboten.

Inhaliern mit Heilkrautdämpfen

macht dich vollends zum Idioten.

Diese schlimmen Krisenphasen

puscht der Mensch noch unfreiwillig.

Weil er Blumen schenkt in Massen.

Denn das Zeug ist bunt und billig.

Kommt der Gast mit Protzgebinde,

möcht man wie ein Wildpferd scheuen.

Will er, dass man ganz erblindet?

Und dann sollst dich auch noch freuen.

Röcheln, schnauben, zu-e Nase.

Tränen rinnen in der Sonne.

Blumen drinnen in die Vase?

Hau sie draußen in die Tonne!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de