Die Wahrheit: Mission Schnuffi

Menschenfreund Raimund weiß: Nimm einem Kind den schmutzigen, alten Teddy, und ein Schurke der Zukunft ist geboren.

Ich saß auf dem Goetheplatz in der Sonne, als Raimund sich näherte. „Amigo!“, rief er und schwenkte einen kleinen schmutzigen Sack: „Hol die Pferde, wir müssen los!“

„Alright!“, sagte ich. „Worum geht es?“ – „Wir suchen ein Kind!“ – „Ein Kind? Oha! Wie alt? Wie groß?“ – „Keine Ahnung!“ – „Junge? Mädchen?“ – „Keine Ahnung!“ – „Öh … und was wissen wir von dem Kind?“ – „Dass es Schnuffi verloren hat“, sagte Raimund und hielt mir den Sack vor die Nase. „Und dass die Welt in größter Gefahr ist.“

Der Sack war in Wahrheit ein dreckverkrusteter Stoffhase, und Raimund hatte ihn unten am Fluss im Schlamm gefunden. „Woher weißt du, dass er Schnuffi heißt?“, fragte ich. „Teddys heißen ‚Teddy‘, und Hasen heißen ‚Schnuffi‘, ist doch klar“, sagte er. „Verstehe. Und wieso weißt du, dass der globale Kollaps droht?“ – „Weil“, sagte er, „ich fast selbst ein Monstrum geworden wäre, als meine verbrecherischen Cousinen …“

Er erzählte von dem Stoffhasen, den er besessen hatte, als er noch ein Dreikäsehoch war. „Es war kein richtiger Stoffhase, meine Oma hatte ihn gestrickt: Er besaß statt der Augen zwei Knöpfe und war ganz verfilzt. Aber ich liebte ihn – und plötzlich war er weg!“

Raimund suchte ihn überall – im Haus, im Garten: „Plötzlich stieß ich hinter dem Kompost auf einen kleinen Scheiterhaufen. Daneben standen meine Cousinen: Sie hatten Schnuffi, und sie wollten ein teuflisches Ritual abhalten!“

Raimund atmete tief durch. „Reiner Zufall“, fuhr er fort, „dass der starke Olli vorbeikam, der kein Problem damit hatte, den fiesen Girls eine zu scheuern und ihnen Schnuffi zu entreißen. Ich garantiere dir, ich wäre ein gewissenloser Superschurke geworden, hätte ich zusehen müssen, wie Schnuffi in Flammen aufgeht. Noch heute strolche ich im Traum manchmal über den Flohmarkt von Krasnojarsk – auf der Suche nach Atombombenresten aus sowjetischen Beständen und beseelt von dem Verlangen, die ganze Menschheit für das Verbrechen meiner Cousinen büßen zu lassen.“

Plötzlich hörten wir neben uns eine Kinderstimme. „Bazzo!“, rief sie und gehörte einem strohblonden Pöks, der in einem Buggy saß und auf den schmutzigen Hasen zeigte. Er quietschte vor Begeisterung und streckte kreischend die Arme aus. Seine Mutter indes war weniger als wenig erbaut. „Uuh“, machte sie, „der ist aber schmutzig! Den krieg ich ja nie wieder sauber, was meinst du, wie viele Co­ro­na­bazil­len da drin­si­tzen?“ Sie schob den Buggy weiter. „Bazzo!“, jammerte der Pöks. „Du kriegst einen neuen Bazzo.“ – „Bazzo!!“ – „Einen größeren, schöneren …“ – „Bazzo!!!“

Die beiden entfernten sich langsam. Am Ende aller Tage aber wird die Menschheit trotz Abstandsregeln und Mundschutzpflicht doch noch ausradiert werden. Denn in dreißig, vierzig Jahren wird ein strohblonder Schurke unter irrem Gelächter einen roten Knopf drücken und die Erde in einem atomaren Lichtblitz verglühen lassen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de